Kreßberg Ferienstart mit Brunnenfest

Das Brunnenfest des Ball-Clubs Marktlustenau wird seit 26 Jahren mit dem Kressberglauf kombiniert. Um 15.30 Uhr gehen die Bambinis an den Start. 
Das Brunnenfest des Ball-Clubs Marktlustenau wird seit 26 Jahren mit dem Kressberglauf kombiniert. Um 15.30 Uhr gehen die Bambinis an den Start.  © Foto: Archivfoto
Marktlustenau / pm/do 27.07.2018
Vor dem Fest steht der Sport: Am Samstagnachmittag gehen die Bambinis sowie die Läufer in zwei Distanzen auf die Strecke.

Es hat bereits Tradition, dass am ersten Sommerferiensamstag  in Marktlustenau Brunnenfest gefeiert wird.   Am  28. Juli werden wieder die Laufschuhe geschnürt, denn das Fest beginnt sportlich mit dem Kreßberglauf.

Gleich zu Beginn, am Samstagnachmittag, um 15.30 Uhr,  dürfen die Bambinis an den Start. Sie   machen auf einer Distanz von zwei mal 400 Metern den Schnellsten oder die Schnellste unter sich aus.  Gleich im Anschluss, um 16 Uhr,  starten die Läufer, die auf die zehn  beziehungsweise auf die fünf Kilometer  lange Strecke gehen.

Die Veranstalter sind auf die große Wärme bestens vorbereitet und haben entlang der Strecke Flüssigkeitsstationen eingerichtet. Wer noch Lust hat mitzulaufen, kann sich bei Dieter Langohr unter  kressberglauf@bcmarktlustenau.de oder unter der Nummer 0176/47276589  melden.

Ohne zahlreiche freiwillige Helfer, die von Freitagabend bis Sonntagmittag unterwegs sind,  würde das Fest nicht funktionieren und  deshalb sagt der Ballclub Marktlustenau  als Veranstalter bereits vorab Danke. Er organisiert das Brunnenfest bereits zum 34. Mal und  weiß, was die Gäste mögen: Bewirtet wird mit Schweinshaxe, Steak, Schnitzelburger und Bratwürsten. Den  Salat  liefern die Landfrauen in bewährter hausgemachter Qualität.  Kein Fest ohne Musik: Diesen Part wird DJ Steff übernehmen.

Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Ortsdurchfahrt von Freitagabend, 19 Uhr, bis Sonntagmittag, 12 Uhr, für den Verkehrgesperrt sein wird und bitten ihre Gäste, die Rettungswege sowie die Zufahrten zu den einzelnen Betrieben und Wohnhäusern  freizuhalten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel