Schwäbisch Gmünd Erster Konzertabend bereits ausverkauft

Schwäbisch Gmünd / SWP 14.05.2012
Mit einer erfreulich guten Nachfrage ist der Kartenvorverkauf für das diesjährige Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd angelaufen.

Ausverkauft ist bereits der Konzertabend mit dem David Orlowsky Trio am 1. August im Kloster der Franziskanerinnen. Eine große Nachfrage verzeichnen die Konzerte mit dem Pera Ensemble (22. Juli) und dem Ensemble Oni Wytars (29. Juli) sowie die Aufführung von Händels Oratorium "Israel in Egypt" im Schlusskonzert am 4. August. Wer sich für diese Konzerte interessiert, sollte die Karten baldmöglichst buchen. Wie das Gmünder Kulturbüro mitteilt, gibt es ungeachtet der sehr starken Vorverkaufsresonanz für viele großartige Konzerte noch ausreichend Karten in allen Kategorien.

Insgesamt 23 Ensemble-, Chor- und Orgelkonzerte richten in diesem Sommer beim Festival Europäische Kirchenmusik den Fokus auf das Thema "Heimat und Fremde" - von der Gregorianik bis zur zeitgenössischen Musik, von groß besetzten Chorwerken bis zum Orgelrecital, vom Jazz-Open-Air bis zur Theater-Performance. Neben international renommierten Ensembles, Solisten und Dirigenten gastieren preisgekrönte Nachwuchsmusiker.

Im Eröffnungskonzert am 14. Juli dirigiert Krzysztof Penderecki sein "Polnisches Requiem". Aus jungen Spitzentalenten formiert sich das Streichorchester "Wells Virtuosi", das Meisterwerke von Elgar, Schostakowitsch, Tschaikowsky und Vaughan Williams spielt (15. Juli). Das Gesualdo Consort und das Ensemble Oltremontano entfalten mehrchörige Klangpracht aus dem venezianischen Markusdom (17. Juli).

Bachs h-moll-Messe erklingt mit dem Immortal Bach Ensemble und mit Le Concert Lorrain (21. Juli). Das Ensemble Sequenza 9.3 präsentiert vielstimmige Vokalmusik und die Uraufführung einer Transkription von Clytus Gottwald, der den Preis der Europäischen Kirchenmusik erhält (24. Juli). Zu den Uraufführungen, die das Programm prägen, gehören auch eine Hommage an das Heilig-Kreuz-Münster mit fünf eigens geschriebenen Stücken (19. Juli), ein aufregendes Klassik-Remix des Komponisten und Jazz-Musikers Jo Brecht, das Jazz und Drum"n Bass mit Tonaufnahmen mehrstimmiger Renaissance-Musik aus dem letztjährigen Festival-Konzert des Ensembles Officium verbindet (28. Juli), und ein Stück für Orgel solo aus dem 11. Internationalen Kompositionswettbewerb Zeitgenössische Geistliche Musik (27. Juli). Auf der restaurierten Orgel der Johanniskirche widmet Sung-Nam Cho dem Stummfilm-Klassiker "Berlin. Die Sinfonie der Großstadt" sein ganzes Improvisationstalent (3. August).

Info Karten gibt es unter anderem unter Tel. 07171/603-4250 oder www.kirchenmusik-festival.de