Bürgermeisterwahl Stefan Markus will etwas bewegen

Stefan Markus (44) hat in den Rathäusern in Heilbronn und Bad Reichenhall gearbeitet, bevor er ins Crailsheimer Rathaus gewechselt ist. Jetzt will er Bürgermeister werden.
Stefan Markus (44) hat in den Rathäusern in Heilbronn und Bad Reichenhall gearbeitet, bevor er ins Crailsheimer Rathaus gewechselt ist. Jetzt will er Bürgermeister werden. © Foto: Sebastian Unbehauen
Crailsheim / Von Andreas Harthan 08.06.2018
Stefan Markus (44) will Bürgermeister in Crailsheim werden. Derzeit ist er Ressortleiter Stadtentwicklung im Rathaus. Der Stadtplaner sieht „viele spanndende Aufgaben“.

Er ist einer von drei Bewerbern, die Bürgermeister in Crailsheim werden wollen – und er hat Heimvorteil bei der Wahl, denn er arbeitet bereits im Rathaus der Großen Kreisstadt. Stefan Markus, 44 Jahre alt, ist seit Anfang 2017 im Crailsheimer Rathaus. Er war zuerst der Leiter des Fachbereiches Baurecht & Stadtentwicklung, und ist seit 1. Mai der Leiter des Ressorts Stadtentwicklung. Er muss also künftig die Aufgaben, für die bis vor Kurzem zwei Bürgermeister zuständig waren, schultern. „Das ist eine große Herausforderung“, ist sich der gebürtige Wuppertaler bewusst. Aber Herausforderungen hätten ihn schon immer gereizt, sagt er im HT-Gespräch.

Der Architekt, der im Crailsheimer Rathaus die Stadtentwicklung verantwortet, sieht „viele spannende Aufgaben“ in der Stadt, gerade im Baubereich. Mit Visionen hat er keine Probleme, sagt aber, dass „die meisten bereits gedacht“ seien. Er verweist in diesem Zusammenhang auf Landesgartenschau, Sanierungsgebiet östliche Innenstadt und Umnutzung des ZOB-Geländes. Jetzt gehe es vielmehr darum, die Gedanken und Planungen so weiterzuentwickeln, dass realisierbare Pläne herauskommen.

Markus, der in Wolpertshausen lebt, im Falle seiner Wahl aber nach Crailsheim umziehen würde, hat an der Technischen Universität Kaiserslautern seinen Diplom-Ingenieur (Bereich Architektur) gemacht. Er war als freiberuflicher Architekt tätig, bevor er 2007 Mitarbeiter des Planungs- und Baurechtsamtes der Stadt Heilbronn wurde. 2011 wechselte er zur Stadt Bad Reichenhall, wo er im Stadtbauamt arbeitete, seit 2014 als stellvertretender Leiter. 2017 kam er nach Crailsheim, wo er seit ein paar Monaten Ressortleiter ist.

Stadtplanung und Baurecht sind für Markus alltägliche Themen bei der Arbeit. Aber wie sieht’s mit Sozialem und Kultur aus? „Da freue ich mich drauf und arbeite mich schnell ein“, antwortete er. Zumal das keine fremden Themen für ihn seien. Als Zivildienstleistender sei er im Rettungsdienst und bei der Feuerwehr gewesen, habe später als Rettungssanitäter gearbeitet. Kultur sei ihm privat sehr wichtig. Auch dieser Arbeitsbereich sei sehr reizvoll. Auch im Sport ist der Kandidat aktiv, war in etlichen Sportvereinen zugange. Mittlerweile spielt er in der ersten Volleyballmannschaft des TSV Crailsheim und ist stellvertretender Abteilungsleiter.

Zwischen Sport und Arbeit sieht er viele Parallelen: Volleyball könne man nur als Mannschaft spielen. Genauso sei es im Rathaus, da könne die Arbeit nur im Team gelingen. Dass dennoch einer die Verantwortung tragen müsse, sei selbstverständlich.

Bleibt er in Crailsheim, wenn er gewählt wird? Ja, natürlich, antwortet er. Die Stelle betrachte er nicht als Sprungbrett irgendwo anders hin. Es gebe so viel Arbeit in Crailsheim und er habe schon auch den Ehrgeiz, Ausrufezeichen zu setzen. Markus wörtlich: „Die Stadt verträgt noch den einen oder anderen architektonischen Höhepunkt.“ Und ergänzt: „Das würde mich schon ärgern, wenn das jemand anders aufs Gleis setzt.“

Ein wichtiges Projekt ist für ihn auch die Bürgerbeteiligung. Da sei in Crailsheim „noch Luft nach oben“. Wie er sich Partizipation vorstellt, will er bei den Plänen zur Neugestaltung des Volksfestplatzes aufzeigen. Da dürfe sich die Bürgerschaft auf interessante Vorschläge freuen. Die Ideen von vier Architekturbüros werden Ende Juli in einer Gemeinderatssitzung der Öffentlichkeit erstmals präsentiert.

Gemeinderat wählt den Bürgermeister

Den Oberbürgermeister dürfen alle Bürgerinnen und Bürger wählen. Bei den Bürgermeistern ist dieses Recht den Gemeinderäten vorbehalten. Also wählt das Crailsheimer Kommunalparlament am nächsten Donnerstag den neuen Bürgermeister. Beworben haben sich drei Männer. Der neue Beigeordnete ist zuständig für die Ressorts Soziales & Kultur, Sicherheit & Bürgerservice, Stadtentwicklung, sowie Bauen & Verkehr. ah

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel