Zweckverband Einigung wird schwierig

HEINZ MEYER 19.04.2017
Bürgerforum Wörnitztal macht mit Ostermarsch mobil.

Rund 100 Gegner der Planungen des Zweckverbandes Interfranken am Autobahnkreuz beteiligten sich am Ostermarsch des Bürgerforums Wörnitztal. Im Anschluss daran nahm der bayerische Landtagsabgeordnete Martin Stümpfig (Bündnis 90/Die Grünen) zu geplanten Änderungen des Landesentwicklungsplanes Stellung.

Nach seinen Worten sei ein entsprechender Ministerratsbeschluss am 28. März dieses Jahres verabschiedet worden. Die im Landtag notwendige Anhörung, welche auch eine Lockerung des sogenannten Anbindegebotes von Gewerbegebieten zum Inhalt hat, soll am 28. April über die Bühne gehen. Stümpfig rechnet noch vor der Sommerpause mit einer Verabschiedung der neuen Regelung. Nach seinem Dafürhalten liegt der Landkreis Ansbach beim Flächenverbrauch in Bayern schon an der Spitze. Weitere Einschnitte würden vor allem zulasten der Landwirtschaft gehen, so der Grünen-Abgeordnete.

Bürgerforums-Vorsitzender Bernd Glasauer (Oberampfrach) ging auf den geplanten Ausstieg der Gemeinde Schnelldorf aus dem Zweckverband Interfranken ein. Bislang sei die Kommune nicht auf die „erpresserischen Forderungen“ des Zweckverbandes eingegangen. Nach seinem Dafürhalten werde eine „gütliche Einigung schwierig“. Auch hinsichtlich der Wiederaufnahme des Bebauungsplanverfahrens für die geplante „Kreisstraße AN 4 neu“ gebe es entgegen der Äußerungen des Zweckverbandsvorsitzenden Karl Beck (Bürgermeister der Gemeinde Wörnitz) noch keinen neuen Sachstand.