Dinkelsbühl Eine schillernde Persönlichkeit

Gustaf Gründgens steht im Mittelpunkt des neuen Stückes am Landestheater Dinkelsbühl.
Gustaf Gründgens steht im Mittelpunkt des neuen Stückes am Landestheater Dinkelsbühl. © Foto: Theater
Dinkelsbühl / PM 05.11.2014
Das Landestheater Dinkelsbühl präsentiert am Samstag, 8. November, um 20 Uhr "Die letzte Nacht des Gustaf Gründgens", ein Schauspiel nach einer wahren Begebenheit von Frank Piotraschke und Bernd Berleb.

"Ich habe, glaube ich, zu viel Schlafmittel genommen, mir ist ein bisschen komisch. Lass mich ausschlafen" - dies waren die letzten Worte, die Gustaf Gründgens vor seinem Tod auf einem Luftpost-Briefumschlag notierte. In der Nacht vom 6. auf 7. Oktober 1963 starb die große Theaterlegende unter nie ganz geklärten Umständen in einem Hotel in der philippinischen Hauptstadt Manila an einer Überdosis Schlaftabletten.

Nach einem Streit zieht sein von Ehrgeiz und Heimlichkeiten zerrissenes Leben an Gustaf Gründgens vorbei. Auf der einen Seite steht seine unmittelbare Nähe zur Macht im Dritten Reich, auf der anderen Seite hat er diesem Regime die Stirn geboten und in seinem Theater jüdischen und kommunistischen Künstlern Zuflucht gewährt.

In diesen letzten Stunden setzt auch das Stück von Frank Piotraschke und Bernd Berleb an, in dessen Mittelpunkt eine der schillerndsten und widersprüchlichsten Figuren der deutschen Theaterlandschaft der Kriegs- sowie der Nachkriegszeit steht.

Das Stück dreht sich um den Schauspieler Gustaf Gründgens, geht aber über das Biografische hinaus. Es lotet aus, wie sich jeder Einzelne in einem autoritären Staat verhält. Eine Frage, die in unserer Zeit umso aktueller ist, als sich das politische Klima in Russland, der Türkei, China, aber auch in einem vermeintlich demokratischen Staat wie Ungarn immer mehr verschärft.Info Karten und weitere Infos gibts unter Telefon 0 98 51 / 90 26 00.