Ellwangen Wellenbad: eine neue Attraktion in der Stadt

Der Ellwangener Oberbürgermeister Karl Hilsenbek testete die neue Kneipp-Anlage bei der Eröffnung.
Der Ellwangener Oberbürgermeister Karl Hilsenbek testete die neue Kneipp-Anlage bei der Eröffnung. © Foto: Achim Klemm
Ellwangen / Achim Klemm 18.05.2018
Die neue Kneipp-Anlage beim Wellenbad in Ellwangen findet großen Anklang und wird bei der Eröffnung getestet.

Vor Kurzem wurde in Ellwangen die Kneipp-Anlage am Wellenbad eingeweiht. Das Interesse an der neuen Attraktion war groß und besonders die Kinder konnten es kaum abwarten, im Wassertretbecken zu planschen.

„Wasser marsch!“ lautete das Motto bei der Einweihungsfeierlichkeit. Die Kneipp-Anlage wurde unter anderem von Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, Pfarrer Martin Schuster und Vikar Simon Hof getestet.

Mit Trompetenfanfaren hieß das Kneipp-Vereinsmitglied Hans Dittrich die Gäste willkommen. Der Geschäftsführer von der Versorgungs- und Bädergesellschaft, Stefan Powolny, die die Anlage errichtet hat, beglückwünschte Ellwangen zu dem gelungenen Resultat: „Die Kneipp-Vereinsmitglieder haben sich mit viel Eigenleistung eingebracht, und sie ist mit Liebe gebaut worden. Es war genau die richtige Entscheidung, die neue Freizeiteinrichtung neben dem Wellenbad zu verwirklichen.“

Dem Körper etwas Gutes tun

Die Ellwangener Vereinsvorsitzende Margarete Schulz freute sich über die Inbetriebnahme und bedankte sich bei Willi Gresser, der die Baumaßnahme als sein letztes Bauprojekt betreute, bevor er in den Ruhestand geht. Margarete Schulz betonte, dass in der neuen Anlage das ganzheitliche Kneippsche-Gesundheitskonzept mit den fünf Elementen verwirklicht worden sei.

Oberbürgermeister Karl Hilsenbek lobte das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder des Ellwanger Kneipp-Vereins: „Da steckt viel Herzblut drin.“ Die mit Pflastersteinen eingefasste Anlage verfügt über ein Wassertretbecken für Erwachsene und Kinder und bildet das Herzstück auf dem Areal. Außerdem gibt es ein Armbecken zur Nutzung und körperlichen Aktivierung. Hinter den Wassertretbecken befindet sich ein 85-Meter langer Barfußrundpfad, der in mehrere Segmente unterteilt und mit Rindenmulch, Fichtenzapfen, Hackschnitzeln und großen und kleinen Steinen befüllt worden ist. Daneben gibt es einen Balancierbalken und Sitzgarnituren. Ein Kräuterbeet wurde außerdem angelegt und ein Garten mit essbarem Wildobst.

Die stellvertretende Vorsitzende des Kneipp-Bund-Landesverbandes Baden-Württemberg, Doris Fritz, würdigte das Bauwerk: „Der Ellwanger Kneipp-Verein hat sich prächtig entwickelt und die Mitgliederzahlen sind rapide nach oben gegangen.“ Ein weiteres Grußwort sprach die Ehrenvorsitzende des Kneipp-Vereins Heidenheim, Hildegard Söhnen. Ein buntes Familienprogramm mit Kinderhüpfburg und Gewinnspiel sowie ein Auftritt des Chors „Intonata“ rundete die Einweihungsfeier ab.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel