Burgbernheim/Rothenburg / CORINNA SCHARNAGL  Uhr
Unzählbar viele Kisten und 25 Mitarbeiter hatten nur ein Ziel - das neue Logistikzentrum des Sportgeräteausstatters. Jetzt ist es geschafft und 12 000 verschiedene Produkte haben einen neuen Platz bekommen.

"Das ist schon etwas anderes, als ein privater Umzug bei dem man sich eher Zeit lassen kann mit dem Ausräumen der Kartons", lacht Rainer Lederer vom Marketing bei Erhard Sport. Das geht natürlich bei einem Umzug in dieser Dimension nicht. Da muss alles bis ins kleinste Detail durchgeplant sein. "Wir wollen ja nicht, dass unsere Kunden auf ihre Ware warten müssen, nur weil wir umziehen", erklärt Lederer.

Der Grund für das Großprojekt Umzug: Die bestehende Lagerkapazitäten am Standort Rothenburg waren schon seit geraumer Zeit ausgeschöpft. Die Zusammenführung aller Unternehmensbereiche an einem Standort wird seit 1992 angestrebt, als die Produktion nach Burgbernheim verlagert wurde. Aber auch in Burgbernheim musste erst einmal Platz geschaffen werden - die Kapazitäten waren hier ebenfalls ausgeschöpft. Immerhin ziehen das Kleingerätelager und der -versand hinzu. Daher entschloss sich das Unternehmen zu einem Neubau.

Das neue Gebäude in Burgbernheim ist auf 5600 Quadratmetern entstanden und grenzt an die Produktionshallen von Erhard Sport. Der Neubau leistet neben den Anforderungen moderner Lagerflächen auch einen wichtigen Beitrag zum reibungslosen Ablauf der Logistik des weltweit tätigen Unternehmens. Erhard Sport investierte für den Neubau einen siebenstelligen Betrag. Die Lagertechnologie im neuen Logistikzentrum ist auf dem neuesten Stand der Technik. Das bedeutet: Der Service für die Kunden wird schneller und besser, da die Effizienz gesteigert werden kann und der aufwendige Transport von Waren zwischen den Standorten wegfällt. Außerdem können die Bereiche so besser miteinander kommunizieren. Mit einer modernen Lagerlogistik wird ein wichtiger Beitrag für die zukünftige Entwicklung des weltweit tätigen Unternehmens geleistet, wie Geschäftsführer Clemens Weigand betont: "Die neue Halle ist ein wichtiger Bestandteil der modernen Logistik, auf die unser Unternehmen nicht verzichten kann. Der Neubau ist zudem ein klares Bekenntnis an unsere Mitarbeiter, Partner und Kunden zu unserem Produktionsstandort Burgbernheim." Am vergangenen Wochenende war es dann so weit - der Standort Rothenburg zog in die neue Halle, die auf den Tag genau rechtzeitig fertig geworden war."Die Fertigstellung ist eine Punktlandung. Seitens des Generalunternehmers wurden alle Termine eingehalten. Vom Startschuss bis zur Fertigstellung hat der Bau exakt fünf Monate gedauert", ist Lederer begeistert. Alle Bereiche des Sportgeräteausstatters haben ihre Arbeit bereits wiederaufgenommen.