Geschichte Ein Nazi der ersten Stunde

Kreisleiter Otto Hänle 1940 bei der Begrüßung deutscher Soldaten in Crailsheim.
Kreisleiter Otto Hänle 1940 bei der Begrüßung deutscher Soldaten in Crailsheim. © Foto: Stadtarchiv
Crailsheim / pm 05.01.2018
Der NSDAP-Kreisleiter Otto Hänle ist am kommenden Montag das Thema eines Vortrags in Crailsheim.

Der Vortrag, zu dem das Stadtarchiv und der Crailsheimer Historische Verein einladen, beginnt am Montag, 15. Januar, um 19.30 Uhr im Forum in den Arkaden im Rathaus. Folker Förtsch berichtet über den Crailsheimer NSDAP-Kreisleiter der Jahre 1937 bis 1945, Otto Hänle.

Mit der Zusammenlegung der beiden NSDAP-Kreise Crailsheim und Gerabronn im Mai 1937 wurde der 35-jährige Otto Hänle als neuer NSDAP-Kreisleiter und damit als oberster Repräsentant des NS-Regimes im Landkreis Crailsheim installiert. Er stammte aus Gaildorf, wo er schon Anfang der 1920er-Jahre Mitbegründer der NSDAP-Ortsgruppe und ab 1933 Kreisleiter gewesen war.

Förtsch beschreibt den Werdegang Hänles, seinen Aufstieg in der NS-Parteiorganisation und sein Handeln als regionaler ­NSDAP-Führer, aber auch sein Nachkriegsschicksal. Wie füllte Hänle sein Amt als Kreisleiter aus? Wie ist seine persönliche Verantwortung zu beurteilen? Diesen und anderen Fragen geht Förtsch in seinem Vortrag nach. Natürlich thematisiert er auch Hänles Rolle im Zusammenhang mit der Zerstörung Crailsheims im April 1945 sowie bei den Endphaseverbrechen im Raum Crailsheim in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs.

Info Mitglieder des Crailsheimer Historischen Vereins haben freien Eintritt.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel