Das Hallenmasters geht am 4. und 5. Januar in seine 18. Auflage. Gestartet wurde die Veranstaltung 2003 mit dem A-Jugend-Turnier. Seitdem sind in der Mulfinger Gerhard-Sturm-Halle die Nachwuchsteams von Bundesliga- oder Traditionsklubs zu sehen. Drei Jahre später wurde dann das Turnier der regionalen Aktiventeams ins Leben gerufen. Die besten Mannschaften aus der Region geben sich auch dieses Jahr am 5. Januar ein Stelldichein. Zuvor messen sich bereits am 4. Januar die A-Junioren.

Eröffnet wird das Aktiventurnier um 9.30 Uhr mit der Partie zwischen dem Verbandsligisten FSV Hollenbach und dem Odenwälder Landesligisten FV Lauda. Schon in der Eröffnungspartie gibt es eine ganz spezielle Konstellation. FV-Spielertrainer Marcel Baumann war Spieler und später Co-Trainer zu Hollenbacher Oberligazeiten. Martin Kleinschrodt, seit eineinhalb Jahren Trainer beim FSV, spielte mit ihm zusammen.

Toptorjäger Pascal Sohm

„In Mulfingen steht der Turniersieg auf dem Plan“, sagt Kleinschrodt. „So etwas wie vergangenes Jahr mache ich nicht mehr mit.“ Da schied der Verbandsligist nach der Vorrunde aus. „Ich habe das Turnier als Spieler geliebt“, sagt Kleinschrodt. Mit 27 Treffern ist er hinter Pascal Sohm (30) Zweiter in der ewigen Torjäger-Rangliste des Turniers. „Es hat immer so Bock gemacht bei dem Turnier zu spielen“, sagt Kleinschrodt. „Und darum geht es auch, es soll in erster Linie Spaß machen.“

Erster Bolzplatz in Gaildorf König Fußball löst Väterchen Frost ab

Gaildorf

Die Hollenbacher haben wie der TSV Crailsheim und die Sportfreunde Schwäbisch Hall bereits vier Mal das Aktiventurnier des EBM-Papst-Hallenmasters gewonnen. Es bleibt abzuwarten, ob ein Team davon den fünften Erfolg realisieren kann. „Die Jungs genießen es, auf Kunstrasen zu spielen“, sagte Crailsheims Sportlicher Leiter Dirk Brenner nach dem Turniersieg im vergangenen Januar. Und auch das ist ein Alleinstellungsmerkmal des Turniers in der Region: der Kunstrasen. Der Titelverteidiger und Sieger der ersten Auflage des Aktiventurniers 2006, ging als Tabellenführer der Landesliga Württemberg, Staffel 1, in die Winterpause und ist dementsprechend motiviert und locker beim Hallenmasters zu erwarten.

Auch die Sportfreunde Schwäbisch Hall, Sieger 2018, haben als Landesliga-Dritter nur wenige Sorgen mit in die Winterpause genommen und gehören dementsprechend zum Favoritenkreis.

Das dritte Landesliga-Spitzenteam im Bunde ist die Spvgg Gröningen-Satteldorf. Bisher gelang zwar noch kein Sieg in Mulfingen, doch die Leistung in der Feldrunde ließ aufhorchen und macht das Team zu einem ernsthaften Titelanwärter. Vor allem, wenn Michael Eberlein, der Führende der Landesliga-Torjägerliste, und der Fußballer Martin Kreiselmeyer mit von der Partie sind. Doch auch bei den Satteldorfern gilt wie bei den meisten Teams, dass die Teilnahme freiwillig ist und nichts riskiert wird.

Mit dem Gesamtpaket versuchen auch die Veranstalter von EBM-Papst und dem ausrichtenden Verein SV Mulfingen alles, damit sich Spieler und Zuschauer wohlfühlen. Dazu gehören neben Hallenfußball an zwei Tagen ein tolles Rahmenprogramm mit Showacts der Extraklasse, eine abwechslungsreiche Bewirtung sowie die Rundumbetreuung der Teams mit Physiotherapieschülern.

„Es ist eine super Veranstaltung“, sagt Martin Wöhrle, Trainer des Landesligisten TSV Pfedelbach. „Es macht den Spielern einen Riesenspaß. Die freuen sich alle drauf.“ Doch auch beim Landesligisten ist den Spielern die Teilnahme freigestellt. Vor allem die angeschlagenen Kicker werden geschont. Im vergangenen Jahr wurde das Team Zweiter. Mit dabei einige Spieler, die sich vor ein paar Jahren bereits für das A-Jugendturnier qualifiziert hatten und schon gegen den Bundesliganachwuchs eine gute Figur abgaben.

Auch der Hollenbacher Routinier Dennis Hutter lobt: „Es ist eine überragende, brutal gut organisierte Veranstaltung mit Highlights ohne Ende. Gerade für die jungen Spieler ist das ein tolles Erlebnis im Winter. Selbst für uns älteren Spieler ist es ein Muss“, sagt Hutter.

TSV Ilshofen wartet auf Sieg

Nominell werden die Mannschaften vom Oberligisten TSV Ilshofen angeführt. Durch einen Sieg im letzten Spiel vor der Winterpause konnte die Mannschaft mit einem etwas besseren Gefühl in die Winterpause gehen. Dem Tabellensiebzehnten fehlen nur drei Punkte zu den Nichtabstiegsplätzen. Allerdings hat der ambitionierte Klub trotz seiner Verbands- und Oberligazugehörigkeit in den vergangenen Jahren das Turnier noch nicht gewonnen. Die beste Platzierung gelang 2016 mit Platz 2.

Eher Außenseiterchancen haben traditionell die Teams aus dem Odenwald. Nur der FV Lauda trug sich 2007 – damals noch als Oberligist – in die Siegerliste ein. 2017 gelang immerhin der dritte Platz. Daneben sind noch der SV Königshofen und der VfR Gommersdorf mit im Turnierfeld zu finden.

Für die einzige richtige Überraschung in der Turniergeschichte sorgte 2013 die SG Sindringen/Ernsbach, der als einzigem Bezirksligisten bislang der Sieg gelang. Als Landesliga-Aufsteiger ist die SGSE dieses Jahr mal wieder mit von der Partie. „Unser Fokus liegt auf dem Klassenerhalt in der Runde“, sagt Trainer Marius Müller. „Aber das EBM-Papst-Hallenmasters ist eine Top-Veranstaltung, da wollen wir uns schon so gut wie möglich präsentieren.“

Für Furore sorgte auch immer wieder der Gastgeber SV Mulfingen, der schon einige Male auf dem zweiten Rang landete. Dieses Jahr tritt der A3-Ligist in einer Spielgemeinschaft mit dem FSV Hollenbach II an. Mal abwarten, ob es wieder eine Überraschung gibt.

Jedenfalls verspricht schon die Gruppeneinteilung viel Spannung. In Gruppe A stehen sich gegenüber: FV Lauda, VfR Gommersdorf, FSV Hollenbach, TSV Crailsheim, TSV Pfedelbach, SG Sindringen/Ernsbach. Gruppe B bilden: SV Königshofen, TSV Ilshofen, Spfr. Schwäbisch Hall, Spvgg Gröningen Satteldorf, TSG Öhringen, SGM Mulfingen/Hollenbach.

Die ersten vier Mannschaften der jeweiligen Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale, das um 15.30 Uhr beginnt. Das Finale ist auf 17.38 Uhr angesetzt.

Tickets für Turnier der A-Jugend online


Tickets für das A-Jugendturnier, das am 4. Januar um 9 Uhr mit der Partie zwischen den Sportfreunden Schwäbisch Hall und dem SC Heerenveen eröffnet wird, gibt es im Vorverkauf auf der Homepage des Turniers. Karten für das Aktiventurnier gibt es an der Tageskasse.

Beim Jugendturnier spielen in der Gruppe A neben Hall und Heerenveen noch Fortuna Düsseldorf, der Karlsruher SC, Nottingham Forest und der FC Würzburger Kickers. In Gruppe B treten an: FSV Hollenbach, FC St. Gallen, 1. FC Nürnberg, Bayer Leverkusen, FC Augsburg und Eintracht Braunschweig. Die Viertelfinalspiele beginnen gegen 16 Uhr, das Finale ist für 18.20 Uhr vorgesehen. jom