Backnang/Hall Dieter Pastula schreibt über Kindheit in Hall

SWP 26.05.2014
Der gebürtige Haller Dieter Pastula hat ein Buch über seine Kinder- und Jugendjahre veröffentlicht. Schauplätze sind auch die Feste.

Eigentlich sollte das Baby gleich nach seiner Geburt im Heim für ledige Mütter zur Adoption freigegeben werden, doch die einer christlichen Religionsgemeinschaft angehörende Oma entschied beim Besuch der gestrandeten Tochter überraschend, den Jungen mit nach Hause zu nehmen. So wuchs der kleine Dieter, zwar religiös gefordert, aber doch unbeschwert bei den Großeltern auf. Erst mit zwölf Jahren erfuhr er, dass der Mann, den er Papa nennen musste und den er gar nicht mochte, nicht sein leiblicher Vater ist.

In "Besatzungskind - Kinder- und Jugendjahre - Erinnerungen" erzählt der in Hall geborene Dieter Pastula von seiner Kindheit in einer Wohnung in der Stadtmitte, kindlichen Spielen und Hobbys, Eindrücken aus der Schulzeit, der abgebrochenen ersten Lehre und dem beruflichen Aufstieg in jungen Jahren. Schauplätze vieler Handlungen sind die zahlreichen Feste seiner Heimatstadt Schwäbisch Hall.

Auch an erotischen Beschreibungen seines Liebeslebens lässt er den Leser teilhaben. Ebenso an der Geschichte über die Trennung von Gerda nach 17 Jahren Ehe.

Inzwischen ist Dieter Pastula Rentner. Seine Lebenserinnerungen schrieb er auf Anregung seines jüngeren Sohnes.

.