Crailsheim / Andreas Harthan  Uhr
131 Kandidaten in fünf Listen bweerben sich um die 36 Sitze im Crailsheimer Gemeinderat.

Die Gemeinderatswahl ist eine Persönlichkeitswahl. Es kommt also wie bei keiner anderen Wahl auf die Eigenschaften der Kandidatinnen und Kandidaten an. Insofern ist es zulässig, auch in einer Demokratie von Königen zu reden, obwohl Könige früher ja nicht vom Volk gewählt worden waren. Die Stimmenkönige des 20. und 21. Jahrhunderts hingegen schon. Bei den Gemeinderatswahlen in Crailsheim war das seit 2004 jeweils Helmut W. Rüeck (CDU). Drei Mal hintereinander (2004, 2009 und 2014) holte er die meisten Stimmen – ginge es um Fußball, würde man von einem Hattrick sprechen. 

Doch der Thron ist vakant, denn „König“ Rüeck hat abgedankt, zieht sich aus der Politik zurück. Wer wird sein Nachfolger? Die Frage müsste angesichts der Wahlergebnisse von 2014 eigentlich heißen: Wer wird seine Nachfolgerin? Vor fünf Jahren landete Helga Hartleitner (SPD) auf Platz 2. Das dienstälteste Mitglied des Stadtparlaments (seit 35 Jahren im Amt) tritt am 26. Mai noch einmal an, und hat die Chance, Stimmenkönigin zu werden. Doch auch Jens Zielosko (CDU) hat gute Chancen auf den Titel. 2014 lag er auf Platz 3 bei den Stimmen, mittlerweile ist er Spitzenkandidat der Christdemokraten.

Viele Ilshofener wollen mitbestimmen. In kaum einer anderen Gemeinde in der Region haben die Bürger eine so große Auswahl.

Die stellen derzeit mit 17 Mitgliedern die mit Abstand größte Fraktion im Stadtparlament. Die CDU erhielt bei der Wahl vor fünf Jahren mehr als 40 Prozent der Stimmen. Bleibt das so? Immerhin: So bekannte Stadträte wie Rüeck, Thomas Leiberich und Alexander Fach, aber auch Stadträtin Brigitte König treten nicht mehr an.

Die SPD, zweitgrößte Fraktion im Gemeinderat, hat im Vorfeld der Wahl einen Generationenwechsel vollzogen, hat gleich mehrere junge Bewerberinnen und Bewerber auf ihrer Liste ganz nach vorne gesetzt. Der bekannteste unter ihnen ist Dennis Arendt, einst Vorsitzender des Jugendgemeinderates. Er hat sich unlängst als Organisator der Demonstration „Crailsheim ist bunt!“ profiliert.

Im Umbruch befindet sich die Allgemeine Wählervereinigung (AWV). Nicht nur ihr langjähriger Fraktionsvorsitzender Norbert Berg hört auf, sondern auch sein Fraktionskollege Hermann Wagner, den viele Beobachter der Kommunalpolitik zu den profiliertesten Stadträten zählen. Die älteste Gruppierung im Crailsheimer Gemeinderat bietet mehr als 30 Kandidatinnen und Kandidaten auf, unter ihnen auch den neuen geschäftsführenden Schulleiter der Stadt, Oliver Grau.

Mit nur zwölf Kandidatinnen und Kandidaten gehen die Grünen an den Start. Sie stellen bisher mit vier Mitgliedern die kleinste Fraktion im Gemeinderat. Profitieren die Crailsheimer Grünen vom Aufwärtstrend der Partei in Bund und Land? Das ist nicht sicher, denn die Grünen hatten es in Crailsheim noch nie leicht. Auch besser abschneiden als vor fünf Jahren will die Bürgerliste von Peter Gansky. Sie tritt mit zehn Bewerberinnen und Bewerbern an (vier mehr als 2014). Derzeit ist die Liste nur mit einem Stadtrat im Gemeinderat vertreten.

Info Ein HT-Wahlforum findet am Mittwoch, 22. Mai, um 19 Uhr im Forum der Sparkasse statt.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Kirchengemeinde startet eine Spendenaktion für drei Bürger aus Gammesfeld, die vor dem Nichts stehen.

Die Rekultivierung des stillgelegten Gipsbruchs in Triensbach sorgt für Ärger: Es wurde höher aufgeschüttet als genehmigt. Die Stadt Crailsheim fordert einen Rückbau.