Crailshein DIE HT-UMFRAGE: "Die Erde aus einer anderen Sicht"

Crailshein / JANA WENGERT 31.05.2014
Vor ein paar Tagen startete für den Astronauten Alexander Gerst die Reise ins Weltall. Das HT hat Bürger befragt, ob sie sich ebenfalls diesen Schritt zutrauen würden und was sie daran reizt.

"Es hört sich auf jeden Fall sehr interessant an, einmal ins Weltall zu fliegen", sagt Julia Stritzelberger (29) aus Oberdachstetten. Nicht jeder könne eine solche Erfahrung machen. Die Dekorateurin beschreibt sich als "normalerweise sehr belastbar" und ist sich sicher, dass sie auch die Schwerelosigkeit gut überstehen würde. "Man erlebt viel Neues, und die Aussicht auf die Erde ist bestimmt atemberaubend."

"Ich hätte Angst, dass ich nicht mehr zurückkomme. Ansonsten ist das bestimmt ein tolles Erlebnis. An Übelkeit in dieser Umgebung würde ich wahrscheinlich auch nicht leiden", verrät Nathalie Guist (12) aus Satteldorf. Ihr würde die lange Zeit und das Essen im Weltall aber nicht gefallen. "Ich würde meine Familie und Freunde vermissen, aber einen tollen Ausblick auf die Erde und all die anderen Planeten hat man dort sicher." Die Schülerin würde ein Buch mitnehmen, damit keine Langeweile aufkommt.

"Eine Reise ins Weltall käme für mich überhaupt nicht in Frage", sagt Ralph Hüttner (46) aus Gröningen. Er hätte zu sehr Angst, nicht mehr zurückzukommen oder dass die dortigen Sicherheitsmaßnahmen versagen. Der Elektriker kann getrost auf ein solches Abenteuer verzichten. "Man sieht ja oft im Fernsehen, wie es den Astronauten dort oben geht, und die Aussicht kann man auch über das Fernsehen verfolgen. Dazu muss ich nicht in eine Rakete steigen."

"Wenn die Möglichkeit besteht, würde ich schon gerne mal in das Weltall reisen. Ich hätte eher Probleme, dort so lange allein zu leben", sagt Patrick Bohnet (28) aus Crailsheim. Er macht gerne außergewöhnliche Dinge, die andere Leute vielleicht niemals tun werden. Der Technische Fachwirt ist sich sicher, dass der Astronaut aus Künzelsau viele neue Erfahrungen gewinnen wird. "Man sieht die Erde ja auch mal aus einer völlig anderen Perspektive."

"Ich würde so etwas schon gerne mal machen. Aber dann müsste auch eine Astronautin mit, sonst wäre es ja auf Dauer langweilig", erzählt Michael Ganßer (36) aus Ilshofen. Mit Platzangst oder ähnlichen Problemen in der Rakete hätte er nicht zu kämpfen. Der Programmierer würde es sich auch zutrauen, die Rakete im Weltall zu verlassen.