Heilbronn / JÜRGEN PAUL  Uhr
Geht alles nach Plan kann voraussichtlich bereits im Jahr 2015 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Intersport will dann in den kommenden zehn Jahren 50 Millionen Euro in seine Zentrale investieren.

Noch ist die Sache nicht in trockenen Tüchern, da noch einige Detailfragen geklärt werden müssen. Aber Intersport-Vorstand Kim Roether ist hoffnungsvoll,dass die Erweiterung der Zentrale in den Böllinger Höfen wie geplant über die Bühne geht. Der Gemeinderat der Stadt Heilbronn hat dem Konzept der Genossenschaft Anfang Juli zugestimmt. Die Bauvorhaben lassen sich in zwei Bereiche unterteilen.

Das erste Projekt ist die Erweiterung des zehn Jahre alten Messe- und Veranstaltungszentrums Redblue. "Das Redblue hat sich in der Region zu einer Institution entwickelt", freut sich der Vorstand. Im Messebereich, den Intersport für die sechs jährlichen Ordermessen nutzt, könne man gar nicht mehr alle Anfragen abdecken, weshalb ein Ausbau notwendig sei. Große Kunden aus der Sportartikelindustrie hätten zudem den Wunsch nach ganzjährigen Showrooms für ihre Kollektionen geäußert. Also wird das Redblue um eine weitere Messehalle und mehrere Showrooms sowie ein Foyer erweitert. Es kommen etwa 7500 Quadratmeter auf drei Ebenen hinzu, die Kosten veranschlagt Roether auf etwa 20 Millionen Euro.

Das zweite Projekt betrifft den Logistikbereich hinter der Intersportzentrale. Direkt an das Lagergebäude soll ein 38 Meter hohes Hochregallager mit einer Fläche von 7250 Quadratmetern entstehen. Dieses Lager soll später um ein zweites verlängert werden, das 45 Meter hoch ist und eine Fläche von 5100 Quadratmetern hat. Roether geht davon aus, 2015 mit dem Bau des ersten Hochregallagers beginnen zu können, das zweite soll 2016/17 folgen. Ergänzt wird das Bauvorhaben durch zwei weitere Lagerhallen mit Parkdecks im Gebäudesockel. Der Bau dieser beiden Hallen ist in den Jahren 2020 bis 2025 vorgesehen. "Das hängt auch davon ab, wie sich der Zusammenschluss mit Österreich entwickelt", sagt Roether. Alleine für die beiden Hochregallager - im Sockel des zweiten werden ebenfalls Parkplätze entstehen - rechnet er mit einem Investitionsvolumen von 30 Millionen Euro, die Kosten für die später entstehenden Hallen und Parkdecks sind hier noch nicht berücksichtigt. Weitere Ausbaureserven hat Intersport im östlichen Teil des Areals. In einem Teil des Gebäudes sitzt bereits die Multichannel-Tochter, der Großteil der Hallen ist derzeit vermietet. Daneben kann Intersport aber bei Bedarf eine weitere Lagerhalle errichten. Für die Vorstände Klaus Jost und Kim Roether steht die Notwendigkeit der Baumaßnahmen außer Frage. "Wir platzen hier aus allen Nähten", sagt Roether. Es sei wichtig, Lager und Logistik zu einem Großteil selbst zu erledigen und dadurch die Intersport-Geschäfte zu entlasten.

Zudem verspricht die Zentrale ihren 1000 Mitgliedern, sämtliche gewünschten Produkte so schnell wie möglich in die Läden zu liefern. "Das macht die Logistik kleinteiliger", sagt der Vorstand. Auf Partner wie die benachbarte Firma Ideal-Pack werde man aber nicht verzichten. Für Roether ist das Bauprojekt ein "Statement für den Standort Heilbronn". Da es sich laut Firmenangaben nicht um ein Rationalisierungsprojekt handele, werde es mit ziemlicher Sicherheit "auch einen Personalaufbau geben". Derzeit beschäftigt Intersport in Heilbronn knapp 400 Mitarbeiter.

International aufgestellter Sporthandelsverbund

Intersport Deutschland mit Sitz in Heilbronn ist mit knapp 1000 Sportfachhändlern mit rund 1500 Verkaufsstellen die weltweit größte mittelständische Verbundgruppe im Sportfachhandel.

Die Genossenschaft besitzt auch die Intersport-Lizenz in Polen. Der Umsatz betrug zuletzt 2,8 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr schlossen sich Intersport Deutschland und Intersport Österreich zusammen.

In Österreich gibt es 255 Intersport-Geschäfte, außerdem gehören die Märkte Ungarn (14 Geschäfte), Tschechien (36) und die Slowakei (29) dazu. Gemeinsam kommt Intersport Central Europe auf mehr als 1800 Geschäfte in sechs Ländern und einen Umsatz von 3,3 Milliarden Euro.

Intersport Deutschland gehört zu den Gründungsmitgliedern der Intersport International mit Sitz in Bern mit rund 5700 Fachgeschäften in 63 Ländern und einem Umsatz von rund elf Milliarden Euro.

RED