Jagstzell/Ellwangen Der Traum ist das eigene Theater

Hariolf Baumann aus Ellwangen hat in den vergangenen Jahren viele Theaterstücke der Jagstzeller Kolpingsbühne inszeniert. Derzeit absolviert der Medieninformatiker eine Ausbildung zum Theaterregisseur. Foto: Jörg Hertrich
Hariolf Baumann aus Ellwangen hat in den vergangenen Jahren viele Theaterstücke der Jagstzeller Kolpingsbühne inszeniert. Derzeit absolviert der Medieninformatiker eine Ausbildung zum Theaterregisseur. Foto: Jörg Hertrich
Jagstzell/Ellwangen / JÖRG HERTRICH 30.08.2012
Hariolf Baumann aus Ellwangen möchte sich einen langjährigen Traum erfüllen: Der angehende Regisseur möchte sein eigenes Theater führen.

Seit seiner frühesten Kindheit ist der gebürtige Jagstzeller ein passionierter Theaterbesucher und ein großer Fan der Schauspielkunst. Neben seinem Studium der Medieninformatik und den beiden Fächern Deutsch und Englisch für das Lehramt hat er eine Ausbildung zum Theaterpädagogen in Heidelberg absolviert. Derzeit ergänzt Baumann sein Studium mit einer weiteren Ausbildung zum Regisseur, denn sein allergrößter Wunsch wäre es, als freischaffender Theaterregisseur an einer großen deutschen Bühne zu arbeiten.

Viele Laienspielgruppen in der Region haben in den vergangenen Jahren von Hariolf Baumanns Theaterwissen profitiert. Vor allem bei den jungen Spielern der Jagstzeller Kolpingsbühne war Baumann ein vielfach gefragter Mann. Zahlreiche Inszenierungen des dortigen Jugendtheaters gehen auf sein Konto.

Bei seinen Arbeiten mit Jugendlichen setzt Hariolf Baumann bewusst auf höchste Qualität. "Ich möchte nicht, dass meine jungen Darsteller auf der Laienbühne vorgeführt oder durch ein gelangweiltes Publikum belächelt werden", sagte er. Deshalb möchte der 37-jährige Theaterexperte zu Beginn seiner Inszenierungen seine Schauspieler mit eigenen Ideen und Erfahrungen tiefgreifend in sein Regiekonzept mit einbringen.

Vorschläge und Vorstellungen zu einzelnen Kostümen und zu dem Bühnenbild wie auch zur passenden Hintergrundsmusik werden mit ihm vor der Inszenierung in der Gruppe besprochen.

"Ich möchte meinen Darstellern möglichst viel Freiraum in der Gestaltung der einzelnen Figuren lassen", erklärt Baumann. "Als Regisseur gebe ich lediglich Tipps zur richtigen Körperhaltung und zur Stimme und versuche durch Feilen der Figuren etwas Spannung auf das Stück zu geben", sagt er.

Neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit im Laienschauspiel und seiner Arbeit als Medieninformatiker träumt Baumann von einer großen Inszenierung auf einer deutschen Bühne - ein Wunsch, der ihm nach Abschluss seines Studiums und seinen Erfahrungen wohl bald in Erfüllung gehen kann.