Klassische Zirkuskunst trifft auf moderne Unterhaltungsshow: Die Erwartungen waren hoch – und sie wurden erfüllt. Die Zuschauer sind bei der Premiere des Zirkus Krone voll und ganz auf ihre Kosten gekommen. In den knapp drei Stunden purer Unterhaltung ist für jeden etwas dabei: Tiere, Akrobaten und Clowns.

„Es war schön, interessant und abwechslungsreich“, fasst Besucherin Corinna Faber-Hiba aus Aalen den Abend zusammen. „Die Trapeznummer hat mir am besten gefallen.“ Auch ihre Tochter Leara war begeistert: „Mir haben die Papageien und Löwen besonders gut gefallen.“ Nach kurzem Überlegen fügt sie hinzu: „Eigentlich fand ich alles schön.“

Das Wappentier fasziniert

Doch von Anfang: Bevor es richtig losging und die internationalen Stars die Manege betraten, durften sich zunächst lokale Künstler präsentieren. Die Stadtkapelle Crailsheim gab im Vorfeld einige ihrer Stücke zum Besten.

Dann fiel der offizielle Startschuss: 54 Artisten aus 14 Nationen, zahlreiche Tiere und zwei Clowns empfingen die Besucher im 3400 Zuschauer großen Zirkuszelt. Gleich bei der ersten Nummer wurde einem schwindelig: Bunte Seile flogen durch die Manege, mongolische Artisten – einzeln, paarweise oder gestapelt – sprangen über den Platz und machten Saltos. Nach der Aufführung erstes Durchatmen beim Publikum: Keiner war gestürzt, niemand hatte sich bei dem spektakulären Auftritt verletzt.

Ein besonderer Hingucker war der anschließende Programmpunkt. Die Chefin Jana Mandana Lacey-Krone ritt auf dem Wappentier des Hauses in die Manege: dem Elefanten. Vor allem die Kinder zeigten sich fasziniert.

Lachen, bis die Tränen kommen

Das Clown-Duo „Fumagalli und Daris“, die selbsternannten „Superstars der guten Laune“, machten ihrem Namen alle Ehre. Nicht nur während der Umbaupausen, sondern auch in eigenen Programmpunkten sorgten die beiden mit „Sprechstallmeister“ Nikolai Tovarich für ausgelassene Stimmung. Ein paar Taschentücher einzupacken wäre daher kein Fehler.

Nervenkitzel und jede Menge Adrenalin lieferte der Artist „Crazy Wilson“. Auf dem rotierenden „Todesrad“, das die Optik einer Harley-Davidson hat, drehte er seine Runden und machte dabei Saltos, sprang über ein Seil und ließ sich gebührend vom Crailsheimer Publikum feiern – zu Recht.

Zurück ins Reich der Tiere: Auf Jana Mandana Lacey-Krone mit ihren edlen Hengsten folgte ihr Ehemann Martin Lacey jr. als Löwen- und Tigerbändiger. Mit bis zu 26 weißen und goldfarbenen Raubkatzen stand er in einem Käfig in der Manege und spielte mit ihnen, als wären es kleine zahme Kätzchen. Schnell wird klar: Er weiß, was er tut und die Großkatzen  wissen, wer der Chef im Ring ist.

Ein Besuch im Krone-Zoo

Viele weitere Höhepunkte wie der Nashornbulle „Tsavo“, die Papageienshow mit Alessio, Hochseilakrobaten oder die stärksten Männer der Mongolei gab es auf dem Crailsheimer Volksfestplatz zu bestaunen. In der Pause konnten die Gäste den Krone-Zoo besuchen oder es sich in der Café-Bar gemütlich machen.

Crailsheims neuer „Stadtteil Krone“, wie es Pressesprecher Andreas Kielbassa bezeichnet, weiß das Publikum zu überzeugen. Nicht zuletzt wegen der aufwendigen Kostüme, der Lichteffekte und der großartigen Stimmung.

Info Bis Montag, 7. Mai, gastiert der Zirkus Krone noch in Crailsheim. Heute finden um 15.30 Uhr und um 19.30 Uhr Vorstellungen statt, morgen um 14 und um 18 Uhr. Der letzte Auftritt geht am Montag um 15.30 Uhr über die Bühne.