Region Der Erfolg gibt Recht

Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die Schüler über den eigenen Ausbildungsberuf informieren. Durch eine Schulung bei der IHK kennen sie die Chancen und Vorzüge des dualen Ausbildungssystems ganz genau. Foto: NPG-Archiv
Ausbildungsbotschafter sind Auszubildende, die Schüler über den eigenen Ausbildungsberuf informieren. Durch eine Schulung bei der IHK kennen sie die Chancen und Vorzüge des dualen Ausbildungssystems ganz genau. Foto: NPG-Archiv
MARIUS STEPHAN 05.06.2013
Mit 50 000 Euro fördert Baden-Württemberg die Stelle eines IHK-Koordinators für die Initiative Ausbildungsbotschafter in Heilbronn-Franken. Diese bringen Schülern vor Ort das duale Ausbildungssystem näher.

Das Konzept der Ausbildungsbotschafter ist an Einfachheit kaum zu überbieten: Auszubildende der Betriebe informieren die Schüler in der Region über den von ihnen gewählten Beruf und die Ausbildung an sich. Was sich auch im Freundes- oder Bekanntenkreis so abspielen könnte, betreiben die Industrie- und Handelskammer (IHK) Heilbronn-Franken und die Betriebe mit Methode. Der Vorteil: "Ausbildungsbotschafter sind authentisch und kommen bei den fast gleichaltrigen Schülern glaubhaft rüber", weiß Detlef Schulz-Kuhnt, Pressesprecher der IHK Heilbronn-Franken. So werben die Botschafter gleichzeitig für das duale Ausbildungssystem und leisten einen Beitrag im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

Den Einsatz honoriert auch das Land Baden Württemberg. Wirtschaftsminister Nils Schmid: "Um die erfolgreiche Initiative Ausbildungsbotschafter bis 31. Dezember 2014 fortzusetzen, hat das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft der IHK Heilbronn-Franken einen Zuschuss in Höhe von 50 000 Euro bewilligt." Gefördert wird damit eine Koordinationsstelle, die bei der IHK angesiedelt ist. Der Koordinator "schult die Ausbildungsbotschafter, plant und steuert deren Einsätze", erklärt Schulz-Kuhnt. Und weiter: "Die IHK spricht gezielt Betriebe an, um Ausbildungsbotschafter aus vielen unterschiedlichen Berufen zu werben. Die Ausbildungsbotschafter werden dann von den Betrieben benannt."

Ganz wichtig sei es, Bewusstsein zu schaffen. "Viele Jugendliche verlassen die Schule ohne einen konkreten oder realistischen Berufswunsch. Ausbildungsbotschafter tragen dazu bei, bei Schülern das Bewusstsein zu schaffen, sich um ihre berufliche Zukunft Gedanken zu machen. Sie motivieren, sich mit der Berufswahl zu beschäftigen und nach der Schule eine Ausbildung zu beginnen", betont Schulz-Kuhnt.

In der Region Heilbronn-Franken sind derzeit knapp 300 Ausbildungsbotschafter aktiv: 63 Botschafter im Hohenlohekreis, 42 im Landkreis Schwäbisch Hall, 95 in Heilbronn und 93 Botschafter im Main-Tauber-Kreis. "Bei der Einsatzplanung wird natürlich berücksichtigt, aus welchem Betrieb der einzelne Ausbildungsbotschafter kommt", so Schulz-Kuhnt. Die Anzahl der möglichen Einsätze sowie die Entfernung zum Einsatzort werden von Betrieb und Ausbildungsbotschafter vorgegeben.

Die Botschafter informieren seit Beginn der Initiative im August 2011 an Förder-, Haupt-, Werkreal-, Real- und beruflichen Schulen sowie Gymnasien Schülerinnen und Schüler vor allem über Berufe im gewerblich-technischen Bereich wie Elektroniker, Industriemechaniker, Mechatroniker und Technische Produktdesigner. Bei der Weiterführung der Initiative will die IHK gezielt Botschafter aus weiteren Berufen gewinnen, damit so noch mehr Schüler angesprochen werden.