Schließung C&A schockiert mit Schließung

C&A wurde als Kundenmagnet für die Innenstadt gepriesen, als er 2009 in Ellwangens bester Geschäftslage eröffnet wurde. Was jetzt mit den Räumen geschehen wird, ist völlig offen.   Foto: Fred Ohnewald
C&A wurde als Kundenmagnet für die Innenstadt gepriesen, als er 2009 in Ellwangens bester Geschäftslage eröffnet wurde. Was jetzt mit den Räumen geschehen wird, ist völlig offen. Foto: Fred Ohnewald © Foto: Foto: Fred Ohnewald
Ellwangen / Fred Ohnewald 20.10.2016
Das Textilunternehmen macht im kommenden Frühjahr 2017 seine Ellwanger Filiale dicht.

Diese Nachricht schlug wie eine Bombe ein in der Stadt, vor allem beim örtlichen Einzelhandel: C&A wird seine Ellwanger Filiale im Frühjahr 2017 dichtmachen.

Geradezu ungläubig reagierten viele auf die Nachricht, doch die C&A-Zentrale in Düsseldorf bestätigte die Schließung. Zu den Gründen macht das Unternehmen C&A allerdings keinerlei Angaben.

Es bleiben also nur Mutmaßungen: Hat die Höhe des Umsatzes nicht gestimmt? Kunden sagen, dass in den Ladenräumen eigentlich immer Betrieb war und ist, doch über den Erlös sagt das freilich nichts aus.

Richtig ist wohl, dass im vergangenen Jahr wegen der großen Zahl von Flüchtlingen, die zeitweise das Fuchseck in Ellwangen bevölkert haben, die Kundenfrequenz bei C&A etwas zurückgegangen ist, doch war dies ja eine vorübergehende Erscheinung. Inzwischen präsentiert sich der Platz in der Ellwanger Innenstadt wieder wie gewohnt.

Oder spielt es eine Rolle, dass C&A auch in den Nachbarstädten Aalen, Crailsheim und Schwäbisch Hall präsent ist, sodass nun die Filiale in der kleinsten der drei Kommunen weichen muss? Alles reine Spekulation. Einer, der es vielleicht wissen könnte, ist Egon Bertenbreiter, Geschäftsführer der Baugenossenschaft Ellwangen und mithin Vermieter der C&A-Räume. Doch Bertenbreiter war für Anfragen nicht erreichbar und hat zugleich seinen Mitarbeitern in der Baugenossenschaft jede Auskunft in diesem Fall untersagt.

Bescheid gesagt haben er und auch das Unternehmen C&A immerhin vorab der Stadtverwaltung. Bürgermeister Volker Grab und Pressesprecher Anselm Grupp bestätigen das, doch auch ihnen wurden offenbar keine Gründe für den Rückzug genannt.

Die Ellwanger Citymanagerin Verena Kiedaisch, die ihr Büro ja im Rathaus hat, wusste rein gar nichts von der geplanten Schließung, wie sie der Schwäbischen Post am Freitag versicherte. Sie hat, wie andere auch, in der Vergangenheit immer wieder Gerüchte über eine vermutete Schließung gehört, stets bei C&A sofort nachgehakt, doch jedes Mal wurde dies dementiert. Jetzt erfuhr sie erst von der Zeitung davon.

Auch Karl Bux, Vorstandssprecher des Stadtmarketingvereins „Pro Ellwangen“, war wie vor den Kopf gestoßen und erfuhr erst durch den Anruf der Lokalzeitung von der Situation. Bürgermeister Volker Grab versucht, nach vorne zu blicken: Die Lage des Gebäudes in Ellwangen sei hervorragend, sodass er zuversichtlich sei, dass schnell ein attraktiver Nachmieter gefunden werden könne. Eine Hoffnung, die im Übrigen auch die Ellwanger Citymanagerin Verena Kiedaisch teilt. Fred Ohnewald

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel