Schule Crailsheimer Realschule am Karlsberg wird 150 Jahre alt

Im Jubiläumsjahr zählt die Realschule am Karlsberg 753 Schüler und 55 Lehrer. Angefangen hat der Schulbetrieb 1867 mit 32 Schülerinnen.
Im Jubiläumsjahr zählt die Realschule am Karlsberg 753 Schüler und 55 Lehrer. Angefangen hat der Schulbetrieb 1867 mit 32 Schülerinnen. © Foto: Schule
CHRISTINE HOFMANN 25.11.2016
Vor 150 Jahren wurde die heutige Realschule am Karlsberg gegründet – als Mädchenmittelschule, in der Töchter eine gehobene Bildung erlangen konnten. Die Schule feiert den Geburtstag mit verschiedenen Aktionen.

Januar 1867 fasste der Crailsheimer Stadtrat den Entschluss, eine Realschule zu gründen. Bereits im April startete der Schulbetrieb – mit 32 Schülerinnen, die in der sogenannten Liberei (Bücherei), einem Gebäude auf der Südseite der Johanneskirche, unterrichtet wurden. Es gab zwei „Abteilungen“ für die Jahrgänge 1853/54 und 1855/56.

150 Jahre ist das nun her. Heute besuchen 753 Schüler die Realschule am Karlsberg, 55 Lehrer unterrichten sie. Allein 135 Fünft­klässler wurden in diesem Schuljahr aufgenommen, das sind viermal so viele Schüler wie 1867. „Die Schule hat sich im Laufe der Jahre natürlich sehr verändert und stets weiterentwickelt“, sagt Schulleiter Ulrich Kern. Mit Beginn dieses Schuljahrs ist gerade der neue Bildungsplan für die Realschule in Kraft getreten, der große Veränderungen in die Schulen bringt. Doch manches hat auch Bestand: Schon damals gab es die Organisation in Klassen und Fächer. „Der Rahmen ist also ähnlich“, sagt Kern, „vielleicht ist der Rahmen heute sogar wichtiger denn je.“

Damit der Schulgeburtstag würdig gefeiert wird, beschäftigt sich der Eltern-Schüler-Lehrer-Arbeitskreis schon seit Monaten intensiv mit der Planung. Das Ergebnis: Mit fünf Bausteinen soll das Schuljubiläum gefeiert werden. „Uns ist wichtig, dass sich möglichst viele Menschen angesprochen fühlen, mit uns zu feiern“, betont Kern. So sind neben der Schulgemeinschaft ehemalige Schüler und Lehrer, Kooperationspartner und interessierte Bürger zu den Veranstaltungen eingeladen.

Noch vor den Weihnachtsferien wird die Festschrift erscheinen, die in monatelanger Arbeit unter Federführung von Lothar Schwandt entstanden ist. „In der Festschrift gibt es einen Rückblick, der die Weltgeschichte und die Schulgeschichte gegenüberstellt“, berichtet Schwandt. Daneben gibt es Einblicke in das aktuelle Schulgeschehen, die Schwerpunkte und Besonderheiten der Realschule.

Der Festakt im Januar ist als Zeitreise mit Texten, Bildern und musikalischen Beiträgen konzipiert. Schüler verschiedener Klassen gestalten das Programm mit. Stadtarchivar Folker Förtsch wird entlang der 150-jährigen Geschichte der Schule einige lokalhistorische Schlaglichter präsentieren.

Im Mai gibt es einen Schulball im Hangar, bei dem die ganze Schulgemeinschaft bei Bewirtung, Showprogramm und Livemusik zum Tanz aufgefordert ist. „Nicht nur für unsere Schüler, die frisch aus dem Tanzkurs kommen, ist dies eine gute Gelegenheit das Tanzbein zu schwingen“, meint Ulrich Kern, „auch Lehrer, Eltern und Ehemalige sind zum Ball eingeladen.“

Ein weiterer Höhepunkt wird die Aufführung des Musicals „Zehn Dinge, die ich an dir hasse“ sein. Schon jetzt proben die 80 Akteure im Musikunterricht, der Theater-AG und im Chor für das Musikstück. Kern: „Bis zum Jahr 2010 hatten wir über Jahre hinweg stets eine große Musicalaufführung an unserer Schule. Es freut mich, dass diese Tradition jetzt wieder aufgenommen wird.“

Das Sommerfest, dessen Programm in der Schulprojektwoche erarbeitet wird, soll den Rahmen bieten für Aktionen, Informationen über die aktuelle Schulsituation und für Wiedersehenstreffen von Ehemaligen. Die Klassensprecher vergangener Jahrgänge werden angeschrieben, damit sie Klassentreffen organisieren. Beim Sommerfest können Jahrgangs-Tische reserviert werden.

Ein Jubiläumslogo wird im kommenden Jahr die Realschule am Karlsberg begleiten. Entworfen wurde es in Kooperation mit Schülern der Gewerblichen Schule Crailsheim. Es zeigt neben dem Schriftzug „RaK“ die Zahl 150 Jahre und die Umrisse der Villa auf dem Kreckelberg. „Auf unserer Homepage und auf sämtlicher Schulpost wird das Logo zu sehen sein – und auf unser besonderes Jubiläumsjahr hinweisen“, erklärt der Rektor. Mit dem übers Jahr verteilten Festprogramm wird das Jubiläum auf keinen Fall in Vergessenheit geraten.