Liebe Crailsheimerinnen und Crailsheimer, Freunde und Bekannte,

hier melde ich mich wieder aus meiner zweiten Heimat Worthington. Jetzt bin ich schon fast ein halbes Jahr hier und genieße die Zeit sehr. Ich konnte die letzten Monate viele neue Erfahrungen sammeln, habe viel erlebt und neue Freundschaften geschlossen.

Anfang November hatte ich die Möglichkeit, mit meiner ersten Gastfamilie, der Familie Bents, über ein Wochenende die Stadt Chicago zu besichtigen. Wir sind mit einem Segway durch die Stadt gefahren und haben uns viele Sehenswürdigkeiten angeschaut. Besonders hat mir der Ausblick über die Stadt vom höchsten Gebäude, dem Willis Tower, gefallen. Wir haben die Spezialität Chicago-style-Pizza gegessen. Sie sieht wie ein Kuchen aus und ist gefüllt mit Wurst, Tomaten und Käse. Es war sehr lecker. Abends besuchten wir das Musical „Blue Man Group“. Ich habe es sehr genossen und Chicago ist eine wunderschöne Stadt und ein Besuch lohnt sich!

Nach dem Wochenende stand der Umzug zu meiner neuen Gastfamilie, den Bardusons, an. Meine Gasteltern heißen Paul und LeAnn und sie haben zwei kleine Kinder Shailey (vier Jahre alt) und Carter (zwei Jahre alt) und den Hund Koby. Ich habe mir eine Familie mit jüngeren Geschwistern gewünscht. Es macht mir Spaß, mit ihnen zu spielen, und mir gefällt es, die „große Schwester“ zu sein. Ich liebe es, mit dem Hund raus zu gehen.

Schüleraustausch Crailsheim-Worthington Emelie Düll: „Ich habe mich schnell eingelebt!“

Worthington/Crailsheim

Thanksgiving und Weihnachten

In der Schule stand ein neuer Kurswechsel an und ich habe jetzt andere Fächer, wie Biologie, Stained Glass (Glasbilder gestalten) und Competitive Team Sport (Mannschaftsspiele) ausgewählt. Wir haben auch Völkerball gespielt. Das kannten sie hier nicht. Für den Wintersaison-Sport habe ich mich für Basketball entschieden und bis jetzt gefällt es mir sehr gut, auch wenn das Training oft sehr anstrengend ist. Basketball ist sehr zeitintensiv, denn wir haben jede Woche zwei bis drei Spiele und müssen oft weiter weg fahren.

Ende November haben wir Thanksgiving gefeiert. Dieser amerikanische Feiertag hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es ist ein besonderes Familienfest, das wir bei Verwandten gefeiert haben. Es gab traditionell gefüllten Truthahn und Kürbiskuchen. Auf die Vorweihnachtszeit hier war ich sehr neugierig. Es ist ähnlich wie in Deutschland. Es wird viel geschmückt, aber es ist sehr bunt. Anfang Dezember war am Minnesota West College ein Kulturtreffen. Ich habe Weihnachten in Deutschland präsentiert. Interessant war für mich auch, wie Weihnachten in anderen Ländern gefeiert wird.

Mein erstes amerikanisches Weihnachten – ich war sehr gespannt darauf. Mit meiner Gastfamilie war ich in Minneapolis bei Verwandten feiern. In Amerika feiert man Weihnachten nur zwei Tage: „Christmas Night“ am 24. und „Christmas Day“ am 25. Dezember. Ich hatte sehr viel Spaß und es war eine tolle Erfahrung.

Schüleraustausch mit Worthington Emelie Düll ist die nächste Austauschschülerin

Crailsheim

Ein richtiger Winter mit bis zu minus 25 Grad Celsius

Am 25. Dezember durfte ich mit der Trojan Highschool Marching Band nach Atlanta, Georgia, fahren. Wir waren mit vier Bussen 24 Stunden unterwegs. In Atlanta war der „Peach Bowl“, ein College Footballspiel, wo wir mehrere Auftritte hatten. Wir machten bei der Parade mit, hatten eine Show und eine Stillstandparade und sind mit Preisen ausgezeichnet worden.

In unserer Freizeit waren wir im Coca-Cola Museum und im Atlanta Aquarium. Besonders spannend fand ich den „Peach Bowl“, mein erstes Footballspiel in dem Mercedes-Benz-Stadion dort. Sehr interessant fand ich auch das Nationale Museum für Bürger- und Menschenrechte. Danke an alle, die mir den Besuch dort möglich gemacht haben. Pünktlich zu Silvester sind wir wieder in Worthington angekommen und ich habe mit ein paar Freunden in das neue Jahr reingefeiert.

Im Januar ist dann richtig Winter geworden. Es hat viel geschneit und wir hatten bis zu minus 25 Grad. Der Lake Okabena ist zugefroren und es wird hier im Eis gefischt. Wegen des schlechten Wetters ist die Schule auch schon zweimal ausgefallen. In der Schule war ich in den Deutschklassen und habe Werbung für den Schüleraustausch gemacht. Die Wahl findet hier Mitte März statt. Darüber und über anderes mehr in meinem nächsten Brief. Jetzt wünsche ich Ihnen/Euch noch ein gesundes und glückliches Jahr.

Herzliche Grüße aus Worthington,

Emelie Düll