Der Geruch von frischen Sägespänen und Popcorn liegt in der Luft. Kamele, Pferde und Elefanten stehen im hinteren Zeltbereich bereit. Kurz vor der Premiere des 15. Crailsheimer Weihnachtscircus’ strahlen die Mitarbeiter Vorfreude und positive Anspannung aus. „Ich komme jedes Jahr gerne hierher“, sagt Seniorchef Harry Francesco (72). „Es hat etwas von Heimkommen.“ Was die 200 Zuschauer am Freitagabend erwarten können? „Wir haben wie in jedem Jahr neue Artisten verpflichtet.“

Die zweieinhalb Stunden Show sind geprägt von einer Mischung aus schneller Action und epischem Erzählen. Geschickt inszeniert bastelt Clown Paolo Luftschlangentiere, während Kollegen die Arena für die nächste Nummer umbauen. Beeindruckende Körperspannung und Balance zeigt Artistin Veronica in fünf Metern Höhe an den Bändern. Allein mit der Kraft ihres Nackens schwebt sie im Spagat unter dem Zirkuszeltdach.

Elefanten und Seelöwen bekommen beim Weihnachtscircus viel Applaus

Den meisten Applaus erhalten die Tier-Darbietungen von Elvis Errani mit seinen Elefanten und von Beatrix Hölscher und ihren Seelöwen. Während sich die Dickhäuter fast schon majestätisch bewegen und auch keine Probleme haben, vorsichtig über zwei am Boden liegende Frauen zu schreiten, zeigen die Meeresbewohner viel Power unter den Flossen.

Die Zuschauer lachen, als Seelöwe Murdoch einen ihm zugeworfenen Ring verpasst, deshalb von seinem Hocker steigt und ihn sich selbst umlegt. Zu Fragen des Tierschutzes hatte Weihnachtscircus-Direktor Wolfgang Frank zu Beginn der Show gesagt: „Wir werden regelmäßig von Amtstierärzten kontrolliert und es ist alles in Ordnung.“

Als das Licht verlöscht, erzählt Harry Francesco: „Wir haben hier auch Freunde gefunden. Der Crailsheimer Heinz Deufel kommt fast jeden Tag zu uns.“ Dann werde in geselliger Runde auch mal ein Bier getrunken.