Wie die Crailsheimer Stadtverwaltung mitteilt, lautet die kleine Alternative zum Fränkischen Volksfest „Septembermarkt“ und „Septemberklänge“.
So werden für ersteren sechs Schausteller von Montag, 14. September, bis Sonntag, 20. September, rund um das Rathaus auf dem Markt- und Schweinemarktplatz mit ihren Geschäften und Buden eine Woche lang etwas Volksfestflair in die Crailsheimer Innenstadt bringen - mitsamt Fahrgeschäft, Kinderkarussell, Entenangeln sowie Zuckerwatte, Crêpes, Bratwurst und anderen Leckereien. „Ein Volksfest mit ausgelassener Feierei, wie wir es kennen, kann es in diesem Jahr nicht geben“, erklärt Sozial- & Baubürgermeister Jörg Steuler. „Mit der Septemberwoche und den Septemberklängen freuen wir uns, dass es uns im Rahmen der aktuellen Möglichkeiten dennoch gelungen ist, ein kleines Stück gesellschaftliches Leben wieder zurück in die Innenstadt zu holen.“
Je nach Entwicklung der Pandemie behält sich die Stadtverwaltung jedoch vor, auch kurzfristig Änderungen im Programmablauf oder der zulässigen Teilnehmerzahl umzusetzen.

Das steckt hinter dem Septembermarkt

„Bei der Stadt Crailsheim hatten einige Schausteller angefragt, ob sie ihre Stände und Geschäfte nicht über eine gewisse Periode in der Innenstadt aufbauen könnten. Bei der Auswahl für den Septembermarkt haben wir uns bewusst für die regionalen Aussteller aus dem Altkreis Crailsheim entschieden“, erklärt die städtische Volksfestorganisatorin Susanne Kröper-Vogt die Entstehungsgeschichte des Projekts.
Vor übertriebener Stimmung muss Kröper-Vogt in Corona-Zeiten aber ebenfalls warnen. Auch auf dem Septembermarkt gilt es, die Abstandsregelungen von 1,5 Metern einzuhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird dringend empfohlen.

Septemberklänge: Open-Air-Konzert auf dem Volksfestplatz

Höhepunkt der Woche soll das „Septemberklänge“-Konzert der Stadtkapelle zusammen mit der Crailsheimer Coverrock-Band „Cockroach“ am Sonntagabend, 20. September, auf dem Volksfestplatz zwischen der Hakro-Arena und dem Schönebürgstadion sein. Rund 250 Plätze stehen für das Open-Air-Event zur Verfügung. Der Eintritt ist gratis, wegen Corona ist aber ein personalisiertes Ticket erforderlich. Gebucht werden können die Tickets ab Freitag, 11. September, um 9 Uhr über die Volkshochschule (Telefon 07951 403-3800).

Großes Feuerwerk rundet die Veranstaltung ab

Die Septemberklänge enden mit drei Böllerschüssen der Bürgerwache. Im Anschluss kann vom Volksfestplatz aus – aber auch von vielen anderen geeigneten Orten im Stadtgebiet – ein großes Feuerwerk genossen werden. Das Feuerwerk wird direkt bei der Villa auf dem Kreckelberg ohne Musikbegleitung und höher als bei früheren Volksfest-Feuerwerken abgeschossen. „So kann es auch von weiterer Entfernung gut gesehen werden, denn wir wollen natürlich eine große Menschenansammlung auf dem Volksfestplatz vermeiden“, so Susanne Kröper-Vogt. Der Zugang zur Villa wird zu diesem Zweck ab 19 Uhr gesperrt.
Das Feuerwerk sowie das „Septemberklänge“-Konzert werden darüber hinaus per Livestream über den YouTube-Kanal der Stadtverwaltung übertragen.

Traditionelle Tagwache findet statt

Trotz Corona wird die Stadtkapelle am Samstag, 19. September, sowie die Bürgerwache am Sonntag, 20. September, die traditionelle Tagwache mit Abstands- und Hygieneregeln durchführen. Die Musiker werden dazu in den frühen Morgenstunden auf einem 20 Meter langen Sattelzug durch die Innenstadt fahren.

Öffnungzeiten/Veranstaltungszeiten


Septembermarkt (14. bis 20. September): Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 11 bis 20 Uhr, Sonntag 11 bis 21 Uhr.

„Septemberklänge“-Konzert (20 September): 19 Uhr, anschließend Feuerwerk ab etwa 20.30 Uhr.