Wie die Polizei mitteilt, fuhr ein 20-jähriger BMW-Fahrer am Donnerstag gegen 23 Uhr in der Tiefenbacher Straße auf einen BMW vor ihm auf und verursachte einen Sachschaden von circa 5000 Euro. Bei der Unfallaufnahme schöpften die Polizisten Verdacht, dass der Fahrer Drogen konsumiert hatte. Nachdem ein Drogenschnelltest diesen Verdacht erhärtet hatte, behielten die Ordnungshüter den Führerschein des Mannes ein veranlassten eine Blutentnahme im Krankenhaus.

Als diese gegen 1.30 Uhr beendet war, weigerten sich der 20-Jährige und seine beiden Begleiter im Alter von 21 und 29 Jahren, das Krankenhaus trotz Platzverweis zu verlassen und wurden zunehmend aggressiv. Die Polizeibeamten mussten Pfefferspray einsetzen, um die Männer aus dem Krankenhaus zu befördern. Dabei rief der 21-jährige Begleiter - der sich in einem psychischen Ausnahmezustand befand - per Handy den Notruf und drohte, sich und alles andere in Brand zu setzen. Die Polizisten nahmen ihn deshalb in Beseitigungsgewahrsam - er musste die Nacht im Polizeirevier verbringen. Eine konkrete Gefahr für andere Personen im Krankenhaus bestand nicht. Die Polizei war mit vier Streifenbesatzungen im Einsatz.

Den drei Männern drohen nun Strafverfahren. Die Ermittlungen dauern an.

Das könnte dich auch interessieren:

Ellwangen/Jagstzell