Keine leichte Aufgabe wartet am Sonntag im heimischen Schönebürgstadion auf den TSV Crailsheim. Mit dem VfB Obertürkheim kommt ein ehrgeiziger Aufsteiger aus der Oberliga Baden-Württemberg als Gast zu den Horaffen. Der Regionalliga-Neuling möchte sich für die Heimpleite im ersten Rundenspiel gegen Mitaufsteiger Würzburg rehabilitieren. Trotz spielerischer Überlegenheit wurde den Stuttgarterinnen gegen eine entfesselt aufspielende Würzburgerin Medina Desic, die beim 1:4 alle vier Treffer markieren konnte, eine empfindliche Niederlage beigebracht. Diese Scharte möchten sie gegen Crailsheim wieder auswetzen.

Crailsheim geht jedoch auch mit großem Selbstbewusstsein in diese Partie, denn das Unentschieden gegen den letztjährigen Tabellenzweiten in Sand konnten sich die Horaffen mit einer tollen Teamleistung redlich bei den Badenerinnen erarbeiten. Ihre in harten Trainingseinheiten erworbene Kondition zahlte sich im ersten Spiel dieser Runde aus. Selbst einen zweimaligen Rückstand konnte die unermüdlich kämpfende Crailsheimer Elf wieder egalisieren und war gegen Spielende aufgrund ihrer guten Kondition dem Sieg näher als die in der Schlussphase deutlich nachlassende Badener Elf.

Das sollte auch ein Plus gegen den Aufsteiger am Sonntag sein. Das Trainerteam, Martin Grund, Eckhardt Köder und Marco Schmitt, hat in der Vorbereitung gute Arbeit geleistet. Das macht den neuen Abteilungsleiter Manfred Schaborak, der einen erheblichen Teil zur Harmonie in diesem tollen Team beiträgt, sichtlich stolz.

Man geht bei den Crailsheimerinnen deswegen mit fast der gleichen Aufstellung in dieses Spiel. Lediglich die aus dem Urlaub zurückgekehrte Innenverteidigerin Anna Horwath, die sich in der letzten Runde zur unverzichtbaren Stammspielerin entwickelt hat, ergänzt das Team. Ihr zweites und zugleich letztes Spiel in dieser Runde wird wohl Kim Köder, die Tochter des Trainers, vor sich haben. Sie hat ihr Visum für die USA nach bereits vierjährigem Aufenthalt in den Staaten auf Dauer bekommen und wird wohl auf absehbare Zeit über dem Großen Teich arbeiten und auch Fußball spielen.

Landesliga: TSV Trillfingen Die ersten Punkte fest im Blick

Trillfingen

Ihr Vater hat zusammen mit Trainer Martin Grund in diesem Spiel mehrere Varianten auf Lager. Sophia Klärle und Theresa Frech werden wohl das Mittelfeld nach Verletzungspause wieder verstärken können und auch Djellza Istrefaj kommt so langsam wieder in Form und könnte im Angriff neben dem im letzten Spiel erfolgreichen Sturmduo Lisa Wich und Jessica Knaus eine gute Ergänzung sein.

Wichtig für die junge Crailsheimer Elf wäre es, gleich von Beginn an das Heft in die Hand zu nehmen und zu zeigen, wer hier der Hausherr ist. Aus einer stabilen Defensive heraus sollte man die ohnehin verunsicherte Abwehr der Gäste so unter Druck setzen, dass sie, wie gegen Würzburg, keine Mittel gegen die schnellen Angriffe der Crailsheimerinnen findet. Ein schnelles Tor für die Heimelf täte ein Übriges, um die Moral der jungen Wilden weiter aufzubauen. Dass sie aber selbst Rückschläge gut verdauen können, hat das Spiel in Sand gezeigt und man geht deshalb mit viel Optimismus in dieses richtungsweisende Heimspiel.

Das könnte dich auch interessieren:

Fußball Landesliga Staffel 2 Landesliga-Trio vor heißem Wochenende

Region

Info


TSV Crailsheim – VfB Obertürkheim, Sonntag, 13 Uhr