Zwar gab es in letzter Zeit immer mehr Lockerungen in vielen Bereichen der Corona-Verordnung, fürstandesamtliche Trauungen gelten derzeit aber weiterhin sehr strenge Vorgaben. Wie die Crailsheimer Stadtverwaltung mitteilt, setzt sich daher dafür ein, auch hier zeitnah Lockerungen zu ermöglichen. „Viele Hochzeitspaare gelangen mit der aktuellen Regelung schnell an die Grenzen des Erlaubten, da bereits eigene Kinder oder die engsten Verwandten ausgeschlossen werden“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Da Trauungen aber für die Angehörigen oft hochemotionale Ereignisse seien, bei denen sie möglichst viele Verwandte und Freunde um sich haben wollte, hat sich die Stadt ein Ziel gesetzt: sowohl die Hygienevorgaben der Landesregierung zu befolgen als auch möglichst bald wieder Trauungen in etwas größerem Rahmen anbieten zu können. Wie genau das bewerkstelligt werden soll, ist aber noch offen.

Konkreter sieht es bereits bei Trauerfeiern aus. So ist es jetzt bis zu 50 Personen erlaubt, im Freien von ihren Liebsten Abschied zu nehmen, mit einem Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Trauergästen. Auch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird empfohlen. Die Stadtverwaltung ist dabei, entsprechende Hygienekonzepte für die Aussegnungshallen der Friedhöfe zu erarbeiten. Sollten die Beschränkungen weiter gelockert werden, wären zeitnah auch wieder Trauerveranstaltungen in geschlossenen Räumen möglich.

Hochzeiten im Kreis Hall Stillstand in der Hochsaison

Kreis Hall