Um mitten in der Woche viele Fans in die Arena Hohenlohe nach Ilshofen zu locken, hatten die Merlins-Verantwortlichen die Bundesliga-Partie gegen Braunschweig zum After-Work-Game erhoben. Soll heißen: direkt von der Arbeit in die Halle, mit Kollegen ein tolles Spiel erleben. Von der Hallenöffnung um 19 Uhr bis zum Spielbeginn um 20.30 Uhr konnten sich die Fans an Freibier erfreuen, weshalb die Arena schon weit vor Tip-off deutlich mehr gefüllt war als bei anderen Spielen zu vergleichbarer Zeit.

Vor Spielbeginn gab es allerdings schlechte Nachrichten für die Hakro Merlins Crailsheim: Zusätzlich zu den bereits als Ausfälle feststehenden Spielern Quincy Ford (Knieprobleme) und Javontae Hawkins (Schulterverletzung) konnte auch Jan Span nicht eingesetzt werden. Er fiel wegen Rückenproblemen aus. „Die zweieinhalb Wochen Spielpause kommen uns gelegen“, sagte Crailsheims sportlicher Leiter Ingo Enskat. „Wobei das für Jan keine wirkliche Pause ist.“ Span ist für den Kader der slowenischen Nationalmannschaft nominiert, die in Ungarn und gegen Österreich zwei Qualifikationsspiele zur Europameisterschaft 2021 bestreitet.

Bonn

Crailsheimer spielen auf Augenhöhe mit Braunschweig

Merlins-Trainer Tuomas Iisalo schickte als Startformation DeWayne Russell, Sebastian Herrera, Jeremy Morgan, Fabian Bleck und Aaron Jones aufs Feld. Bei Braunschweig war ein alter Bekannter zu finden: Joseph Lawson hatte in der vergangenen Saison das Trikot der Merlins getragen und mit ihnen den Klassenerhalt in der Bundesliga geschafft. Lawson kam am Mittwoch auf acht Punkte und musste mit fünf Fouls frühzeitig vom Feld.

Sein Teamkollege Lucca Staiger hatte schon im ersten Viertel sein Visier bestens eingestellt. In vier Minuten kam er durch drei Dreier und einen Freiwurf auf zehn Punkte. Braunschweig war bis dahin vor allem bei den Offensivrebounds (6) besser, holte so auch einen 4:11-Rückstand auf und führte 18:14. Dennoch ging es mit 18:18 in die Viertelpause.

Im zweiten Abschnitt zogen die Merlins defensiv die Zügel an und auf sieben Zähler davon (38:31). Dann kassierte Aaron Jones allerdings sein drittes Foul. Trotzdem hielten die Merlins den Vorsprung bis zur Halbzeit, das 50:43 stellte Maurice Stuckey mit einem Dreier her. Aber insbesondere das Duell der beiden Aufbauspieler DeWayne Russell (14 Punkte, zehn Assists) und Trevor Releford (16 Punkte) war packend.

„Ich bin stolz. Man muss das einordnen: Wir sind vom Budget her wohl die kleinste Mannschaft der Liga, uns fehlen drei Leistungsträger. Und trotzdem spielen wir auf Augenhöhe mit Braunschweig, führen sogar. Das Spiel hat alles, was man sich wünschen kann“, sagte Ingo Enskat in der Halbzeitpause. „Natürlich passieren auch Fehler. Aber wir müssen die Flucht nach vorne ergreifen. Wir dürfen nicht groß nachdenken, sondern müssen einfach mit Tempo weiterspielen.“

Hakro Merlins starten perfekt ins dritte Viertel

Das gelang im dritten Viertel auch perfekt. Nach fünfeinhalb Minuten führten die Merlins 61:49, gingen auch mit zwölf Punkten Vorsprung (68:56) ins letzte Viertel. Defensiv ließen sie nur 13 Punkte der Braunschweiger zu. In den letzten zehn Minuten legten die Zauberer sogar 18 Punkte vor (79:61). Letztlich brachten sie das Spiel mit 98:81 nach Hause.

Aus einem unheimlich homogenen Merlins-Team ragten DeWayne Russell (28 Punkte und Assists) sowie Maurice Stuckey (26 Punkte, sieben von sieben Dreiern) heraus. „Sie sind heute vorangegangen. Aber was die ganze Mannschaft geleistet hat, war unglaublich. Wir haben gespielt wie aus einem Guss. Maurice hat die wichtigen Würfe getroffen, DeWayne das Spiel toll geleitet“, so Ingo Enskat. Stuckey stellte einen persönlichen BBL-Rekord auf, Russell gelangen sogar in beiden Kategorien neue persönliche Bestwerte in der Bundesliga. Russell wurde dafür mit MVP-Sprechchören von den Fans gefeiert. Bei den Gästen war Trevor Releford bester Korbjäger (22 Punkte).

Aufgrund des deutschen Pokalfinales am Sonntag und der anschließenden Länderspielpause spielen die Hakro Merlins Crailsheim erst am Samstag, 29. Februar (20.30 Uhr), wieder in der Bundesliga. Dann geht es zum Aufsteiger Hamburg Towers. Die Zauberer können sich in der Hansestadt über große Unterstützung aus der Heimat freuen, denn alleine über die Merlins-Supporters wurden im Vorfeld schon 234 Karten bestellt. Rekord für eine Auswärtsfahrt zu einem regulären Saisonspiel, wie die Supporters bei Facebook vermelden.

Die Braunschweiger hingegen haben noch keine Pause, sie sind am Freitag schon wieder in der Bundesliga im Einsatz. Nach dem Spiel gestern Abend ging es per Bus von Ilshofen direkt nach Ulm, wo die Löwen am Freitagabend spielen werden.

So spielten sie


Crailsheim – Braunschweig

98:81

Crailsheim: Russell (28 Punkte, 14 Assists), Jones (15, 8 Rebounds), Morgan (9), Herrera (13), Bleck (7, 9 Rebounds), Stuckey (26, 7 von 7 Dreiern), D. Kovacevic, Carpenter. A. Kovacevic, Urbansky

Braunschweig: Eatherton (14, 12 Rebounds), Jallow (2), Klepeisz (6), Releford (22), Lawson (8), Staiger (13), Lyles (8), Marelja, Wank (5), Zeeb (3)

Viertel: 18:18, 32:25, 18:13, 30:25
Rebounds: 37:36
Assists: 28:17
Steals: 6:6
Turnover: 8:13
Dreier: 9/27 : 11/36

Autor liest aus seinem Buch The Great Nowitzki


Thomas Pletzinger hat mit The Great Nowitzki ein viel beachtetes Buch über Basketballstar Dirk Nowitzki veröffentlicht. Der Autor kommt am Donnerstag, 20. Februar, zu einer Lesung in den Kultursaal im Schloss Schrozberg. Als exklusives Paket gibt es 25 Tickets für 25 Euro, die neben dem Eintritt auch die Hin- und Rückfahrt von Crailsheim (Hakro-Arena) nach Schrozberg im offiziellen Merlins-Mannschaftsbus enthalten. Diese Tickets können per E-Mail an presse@hakro-merlins.de gebucht werden.

Die Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit der Stadt Schrozberg mit Hakro. Der komplette Erlös wird an die Harry-Kroll-Foundation gespendet. Einlass: 18 Uhr, Beginn: 19 Uhr. Karten gibt es an der Abendkasse (12 Euro) sowie im Vorverkauf (10 Euro) bei der Stadt Schrozberg, im Fashion-Outlet in Schrozberg, bei Schreibwaren Kleider in Schrozberg und beim Hohenloher Tagblatt in Crailsheim.

Konrad Wysocki, ehemaliger Spieler der Merlins und Mitspieler von Dirk Nowitzki bei Olympia 2008 in Peking, und Joachim Mayershofer, Sportredakteur des Hohenloher Tagblatts, werden den Abend begleiten und moderieren. jom