Ich habe meine Träume verwirklicht“, sagt Jasemin Paytak und macht ein äußerst zufriedenes Gesicht. Die Crailsheimerin ist seit dem Saisonstart Pächterin des Kiosks im Crailsheimer Freibad. Mit Unterstützung ihrer Familie versorgt sie die Badegäste mit heißen und kalten Getränken, Pommes, Burgern und Chicken-Nuggets und natürlich mit Eis.

„Es ist ein sehr guter Job. Ich liebe ihn“, sagt die 29-Jährige. „Die Kunden sind meist gut drauf, sie sind entspannt, wenn sie Baden gehen.“ Paytak wusste, worauf sie sich einließ. In der vergangenen Saison hat sie bereits im Kiosk mitgearbeitet, den zuvor ihre Schwester gepachtet hatte.

Jasemin Paytak ist in einer Gastronomenfamilie aufgewachsen. „Meine Eltern hatten in Duisburg, wo ich geboren bin, eine Kneipe, später eine Diskothek und noch andere Gaststätten. Da waren wir als Kinder oft mit dabei“, erzählt sie. Im Jahr 2000 zog die Familie nach Crailsheim. Paytak besuchte die Geschwister-Scholl-Schule und ging danach auf die Leonhard-Sachs-Schule. Sie heiratete, zog für einige Jahre nach Berlin und bekam zwei Kinder.

Wallhausen

Paytak will so schnell nicht wieder weg

Gern ist sie im vergangenen Jahr wieder nach Crailsheim zurückgekehrt. „Ich kenne das Großstadtleben und muss sagen: Es ist viel schöner, in einer kleineren Stadt zu leben. Alles ist überschaubarer, sicherer, und es gibt weniger Staus.“

So schnell will sie hier nicht wieder weg: Gerade hat sich Familie Paytak ein Haus in Gröningen gekauft. „Das war auch ein Traum von mir“, verrät die junge Frau. „Selbstständig sein, eine Familie und ein Haus haben – und reisen.“

In den Wintermonaten bereist die 29-Jährige mit ihrer Familie verschiedene Länder. Das nächste Reiseziel sind die Malediven. „Ich möchte jedes Jahr ein anderes Land sehen.“ Da die Arbeit im Freibadkiosk ein Saisongeschäft ist, bleibt genügend Zeit, um die Welt zu erkunden.

Die Familie hilft mit

In den Sommermonaten gibt es dafür allerdings nicht viel Freizeit. Im Crailsheimer Kiosk bekommt Jasemin Paytak Unterstützung von ihrer Schwester Sakine Karakozak, ihrer Nichte Seren Koca und den Neffen Emre Koca, Sezer Koca und Alicem Gürbostan. Auch ihr Ehemann Ufuk Paytak hilft manchmal aus.

„Wir sind ein echter Familienbetrieb und verstehen uns gut. Da gibt es keine Hierarchien: Jeder ist Chef“, sagt Paytak, die auf dem Papier die Chefin ist. Sie legt Wert auf gute Stimmung im Team. Schließlich wird es schon mal stressig in der Küche, wenn, wie sie berichtet, „alle Badegäste gleichzeitig hungrig werden“. Das passiere meist nachmittags gegen 16 Uhr, berichtet sie lachend.

Zusätzlich hat Jasemin Paytak noch den Kiosk im Waldfreibad in Bergertshofen gepachtet, auch hier helfen Familienmitglieder mit. Ausgelastet ist sie damit nicht: „Wir könnten auch noch weitere Freibadkioske übernehmen, es sind noch Kapazitäten frei.“

Das Schönste an dem Job im Freibad ist der Feierabend, berichtet die Crailsheimerin: „Nach einem stressigen Arbeitstag kühlen wir uns im Wasser ab. Das ist eine schöne Erfrischung.“

Das könnte dich auch interessieren: