Testen, kontrollieren und impfen – mit diesen drei Maßnahmen will die Stadt die Corona-Problematik in der Stadt in den Griff bekommen. Deshalb hatte sich Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer vor Ostern in einem Schreiben an alle Sportvereine gewandt, um sie dafür zu begeistern, sich an einem niederschwelligen Corona-Testprojekt zu beteiligen. Das Angebot soll so niederschwellig wie möglich sein, damit es möglichst viele Menschen nutzen.
Ziel des Rathauses ist es, dass sich die Bürger selbst testen und testen lassen können. Aus diesem Grund hat Grimmer alle Sportvereine um Unterstützung gebeten. Viele Menschen, so Grimmer, engagieren sich in den Vereinen, kennen einander und vertrauen sich, sodass die Hemmschwelle, sich von Unbekannten testen zu lassen, entfällt.
Corona im Altkreis Crailsheim 33 neue Fälle bei Firma in Wiesenbach

Blaufelden

Vereine bieten Tests an

Mehrere Vereine haben ihre Unterstützung zugesichert. Einige Mitglieder wurden bereits durch das Rote Kreuz geschult, ein weiterer Termin steht schon fest. Am kommenden Freitag fällt der Startschuss für „Bürger testen Bürger“: Im TSV-Clubhaus an der Schönebürgstraße können sich Interessierte ohne Voranmeldung montags zwischen 17.30 und 19.30 Uhr sowie freitags zwischen 15.30 und 18 Uhr testen lassen. In der Jagstauenhalle in Jagstheim finden immer freitags zwischen 18 und 20 Uhr Testungen statt. Hier wird um Anmeldung am Testtag zwischen 10 und 14 Uhr unter Telefon 01 60 / 92 22 29 65 gebeten.
Auch in Onolzheim und Ingersheim wollen Sportvereine an dem Projekt teilnehmen und zeitnah Mitglieder schulen lassen. Ebenso haben weitere Vereine und Gemeinschaften ihr Interesse bekundet. In Stadtteilen und Teilorten, wo es keine Sportvereine gibt, ist die Stadtverwaltung derzeit dabei, anderweitig Testmöglichkeiten einzurichten.