Themen in diesem Artikel

Crailsheim
Crailsheim / Götz Greiner  Uhr
Die Bürger haben abgestimmt und das Quorum ist erreicht - der Gemeinderat muss sich an den Entscheid halten.

Soll das neue Crailsheimer Hallenbad in die Innenstadt gebaut werden? Oder ist die Mehrheit der Bürger doch für den von den Stadtwerken geplanten Bau am Freibad im Maulachtal? Nachdem genug Unterschriften für einen Bürgerentscheid zusammengekommen sind, können die Bürger Crailsheims abstimmen. Am Sonntag, 14. Juli, zwischen 8 Uhr und 18 Uhr, können sie ihr „Ja“ oder „Nein“ abgeben.

Am Sonntagabend steht fest, ob die Crailsheimer Bürgerschaft die Entscheidung des Gemeinderates abändert.

Die Frage dabei lautet: „Sind Sie für einen Neubau des Hallenbads in der Kernstadt?“ - Nein bedeutet also, dass das Hallenbad wie geplant gebaut werden soll.

Den Plan muss der Gemeinderat kippen, wenn diese Bedingungen erfüllt sind:

  • Die Mehrheit der Stimmberechtigten stimmt mit „Ja“.
  • Die Mehrheit umfasst mindestens 20 Prozent aller Stimmberechtigten.

Hallenbad Crailsheim Auszählung Auszählung der Stimmen beim Bürgerentscheid

Die Stadt Crailsheim gibt an, dass es knapp 27.500 Stimmberechtigte gibt. Die 20 Prozent sind demnach bei etwa 5.500 Stimmen erreicht.

Die Wähler sprechen sich mit deutlicher Mehrheit gegen einen Hallenbadneubau in der Innenstadt aus. Die monatelange Standortdiskussion ist nun beendet.

Das ist das Ergebnis:

Das Quorum ist erreicht! Es haben etwa 7600 Bürger abgestimmt. Auf die Frage: „Sind Sie für einen Neubau des Hallenbads in der Kernstadt?“ antworteten mit

„Ja“: 1928 Stimmen – 7,1 Prozent der Bürger

„Nein“: 5601 Stimme – 20,6 Prozent der Bürger

Stimmberechtigte: 27.172

16 Stimmen waren ungültig.

Das könnte dich auch interessieren:

Der luxemburgische  Finanzinvestor CVC setzte sich unter den verbliebenen Bietern durch und erhielt den Zuschlag.

Das Langenburger Freibad ist bei seinen Besuchern beliebt. Fast 1700 Gäste vergnügen sich sogar an manchem Tag unter der Woche außerhalb der Ferien.