Daimler-Chef Dieter Zetsche hat vor Kurzem Aufsehen erregt. Bei einer Mobilfunkmesse forderte er die gesamte Autobranche auf, sich dem technischen Wandel zu stellen und mahnte mit Blick auf sein eigenes Unternehmen: „Es ist kein Naturgesetz, dass Daimler ewig besteht.“ Alternative Antriebsformen, autonomes Fahren oder neue Vermarktungsformen wie Carsharing sind nur einige Stichworte, die die Autohersteller und die Autohändler bewegen. Sechs von ihnen zeigen sich am Wochenende bei den Crailsheimer Automeilentagen.

Thomas Stegmaier, Geschäftsführer des Automobil-Forums Stegmaier, ist überzeugt, dass es auch in Zukunft Individualverkehr geben wird. „Die Werte Mobilität und Freiheit besitzen dauerhaft einen wichtigen Stellenwert für den Menschen“, sagt er. Allerdings werde sich der Zugang zur Mobilität verschieben, er werde günstiger, schonender für Ressourcen und bequemer. Hier registriert Ford-Händler Stegmaier eine veränderte Einstellung bei Kunden einer bestimmten Altersgruppe: „Gerade in der Generation Y wird sichtbar: Es geht nicht unbedingt darum, ein Auto zu besitzen, sondern vielmehr Zugang dazu zu haben.“

Neue Nutzungsmodelle

Mit neuen Nutzungsmodellen wie Carsharing oder das Angebot „Flexibel mieten“ stellt sich Stegmaier auf geänderte Anforderungen der Kunden ein. Auch Stefan Härterich, Geschäftsführer der Autogruppe Koch, zu der das Autohaus Crailsheim gehört, hat das Thema Carsharing im Blick. Sein Unternehmen beteiligt sich derzeit an einem Pilotprojekt in Öhringen, bei dem drei VW ups als Gemeinschaftsfahrzeuge eingesetzt werden. Im Carsharing sieht Stefan Härterich einen zunehmenden Trend.

Technische Neuentwicklungen änderten nichts daran, „dass der Individualverkehr nach wie vor einen Großteil der Mobilität abdecken wird“. Das ist die Überzeugung von Dennis Erhardt, der beim Autohaus Widmann als Marketingleiter tätig ist. Der Mercedes-Händler stellt sich sowohl mit der Qualifizierung der Mitarbeiter als auch mit seiner technischen Ausstattung auf die neuen Entwicklungen ein. Mit Angeboten wie Kurz- und Langzeitmiete will das Unternehmen den Herausforderungen gerecht werden.

Unterschiedlich stark sind Elektroautos gefragt. „Wir haben eine sehr starke Nachfrage nach Elektroautos, aber es ist nicht so, dass wir nichts anderes mehr verkaufen“, erklärt Andrej Wagner, Verkaufsleiter beim Autohaus Sing, das die Marken Mazda und Hyundai führt. „Wir haben uns gut mit E-Autos eingedeckt“, sagt Wagner, der auf die Hyundai-Modelle Kona Elektro und Ioniq Elektro verweist.

Auch Gerhard Kehl, dem Leiter der Crailsheimer Niederlassung des Autohauses Kummich, fällt auf, dass er immer häufiger nach E-Autos gefragt wird – allerdings bringen die Hersteller Fiat, Alfa Romeo oder Jeep, die Kummich unter anderem vertritt, erst 2020 Elektroautos auf den Markt. Als „noch sehr schleppend“ stuft Thomas Stegmaier die Nachfrage nach Elektroautos ein. Gleichwohl stellt er bei den Automeilentagen den Elektro-Kleintransporter Streetscooter und den neuen Ford Mondeo Hybrid mit Benzin- und Elektromotor vor.

Stefan Härterich von der Autogruppe Koch meint, die Nachfrage nach E-Mobilen steige langsam an, sei aber noch auf einem sehr niedrigen Niveau. Gerne hätte Härterich bei den Automeilentagen den ersten vollelektrischen Audi vorgestellt, den E-Tron, aber der ist erst ab Ende März zu haben. Eine steigende Nachfrage nach Elektroautos verzeichnet das Autohaus Widmann. Es setzt seine Hoffnungen auf den Mercedes EQC, der ab dem 24. April verkauft wird.

Die Nachfrage nach Dieselautos entwickelt sich ebenfalls unterschiedlich. „Nach wie vor gut“ ist sie bei Stegmaier, „unverändert gut“ bei Widmann und „ungebrochen“ bei der Autogruppe Koch. Beim Autohaus Kummich bemerkt Niederlassungsleiter Gerhard Kehl dagegen, dass Autos mit Benzinmotoren stärker gefragt sind. Bei Andrej Wagner vom Autohaus Sing sind Diesel­autos vom Typ SUV, also Geländelimousinen, weiterhin gefragt, während bei den Kleinwagen der Trend zu den Benzinversionen geht. Allerdings sind Kleinwagen ohnehin nicht sehr häufig mit Dieselmotoren ausgestattet.

Das Autohaus Meiser, das außer an der Hofwiesenstraße auch im Crailsheimer Stadtteil Jagstheim beheimatet ist, wartet bei den Automeilentagen unter anderem mit Sondermodellen von Opel und Skoda auf. Opel bietet als Elektroauto den Ampera E an.

Das könnte dich auch interessieren:

Sechs Autohäuser präsentieren sich


Sechs Autohäuser mit Standorten von der Haller Straße bis zur Ludwig-Erhard-Straße präsentieren sich bei den Automeilentagen dem Publikum – am Samstag, 9. März, von 10 bis 17 Uhr, am Sonntag, 10. März, von 10.30 Uhr bis 17 Uhr. erz