Gemeinsam im Wohnzimmer zu sitzen und auf den Veeh-Harfen zu spielen, das ist für Christa Wieland und Wolfgang Gross aus Crailsheim Entspannung und Genuss zugleich. „Das gemeinsame Musizieren tut uns sehr gut, es bringt uns einander näher“, sagt Christa Wieland und zupft die ersten Saiten.

Es wird fleißig geübt im Hause Wieland / Gross in Altenmünster, denn in Kürze schon steht ein großes Konzert an, bei dem die beiden Hobbymusiker nicht nur mitspielen werden – sie haben es auch organisiert. Bei der Nacht der offenen Kirchen am Samstag, 19. Oktober, spielen um 19 Uhr
80 Veeh-Harfen in der Johanneskirche das Benefizkonzert „Bunte Harfenklänge“. Außerdem gibt es um 21 Uhr in der Liebfrauenkapelle ein Konzert für Veeh-Harfen und Gitarre der Musikakademie Villingen-Schwenningen.

Crailsheim

„Mit diesen Konzerten wollen wir zeigen, wie schön Veeh-Harfen klingen – vor allem im Zusammenspiel“, erklärt Wieland, die schon einen Einsteigerkurs an der Familienbildungsstätte Crailsheim gegeben und eine Veeh-Harfen-Gruppe an der Christuskirche gegründet hat. „Das Instrument wird häufig in der Therapie eingesetzt und leistet hier auch sehr gute Dienste. Aber es kann noch viel mehr“, ist die Crailsheimerin überzeugt.

Der eigentliche Grund für die Konzerte ist aber ein anderer. Mit den Spenden, die im Anschluss an die musikalischen Darbietungen gesammelt werden, wollen Christa Wieland und Wolfgang Gross Menschen in der Republik Togo in Westafrika, die vor Elend und Hunger flüchten, unterstützen.

Dazu haben die engagierten Crailsheimer im Frühjahr eine Spendenaktion ins Leben gerufen, die mit der Überreichung des goldenen Meisterbriefs an den inzwischen pensionierten Bäckermeister Wolfgang Gross begann und mit seinem 75. Geburtstag und dem Veeh-Harfen-Konzert im Oktober endet (unsere Zeitung berichtete).

„Ich habe immer gesagt: Ich feiere meinen 75. Geburtstag nicht“, sagt Wolfgang Gross, der aus Albstadt stammt und vor fast drei Jahren nach Crailsheim gezogen ist. Er muss schmunzeln. „Nun hat sich doch alles anders entwickelt. Aber es ist mir eine große Freude, dass es sich so entwickelt hat.“ Zwischen dem goldenen Meisterbrief und dem Konzert ist der 74-Jährige, wenn er nicht gerade Veeh-Harfe spielt, mit seiner Partnerin auf Spendensammeltour.

Wenig Aufwand, großer Ertrag

Überall, wo die beiden Senioren auftauchen, stellen sie das Projekt vor, das sie „Wir helfen in Togo – logo!“ genannt haben. Sie wollen damit ein Bewusstsein für die Nöte der Menschen in Westafrika schaffen und aufzeigen, mit welch geringem Aufwand dort viel Gutes bewirkt werden kann. „Mit nur 25 Cent finanziert man einem Kind in Togo eine warme Mahlzeit am Tag, mit 50 Euro sogar ein ganzes Jahr lang“, sagt Gross.

Der Start der Spendenaktion war bereits erfolgreich. Die Bäckermeister-Jubilare spendeten bei ihrem Festabend 2200 Euro. Damit können 44 Kinder ein Jahr lang eine warme Mahlzeit als Schulspeisung bekommen. „Wir hoffen natürlich, dass bei den Benefizkonzerten im Oktober auch kräftig gespendet wird“, sagt Gross. „Das Geld kommt ganz sicher da an, wo es gebraucht wird.“

Spendenkonto

Sie können für die Aktion spenden:

Aktion PIT Togohilfe e.V. Maisach, Spendenzweck: Hilfe für Togo Logo, Spendenkonto: Sparkasse Fürstenfeldbruck IBAN: DE34 7005 3070 0031 0399 10, BIC: BYLADEM1FFB

Das könnte dich auch interessieren:

Ehemaliges Bosch-Werk in Crailsheim Standort soll weiter ausgebaut werden

Crailsheim

Größter Togo-Hilfsverein in Deutschland


Unterstützt werden Wolfgang Gross und Christa Wieland bei ihrer Aktion „Wir helfen in Togo – logo!“ vom Verein PiT Togohilfe aus dem bayerischen Maisach. Dieser engagiert sich seit 1980 in Togo im Gesundheitsbereich, in Schulbildung, Kinderhilfe und Dorfentwicklung. Dank der wachsenden Unterstützung durch Spender und Förderer ist aus einer kleinen Privatinitiative heute der wohl größte Togo-Hilfsverein Deutschlands geworden, gemeinnützig anerkannt und Mitglied im „Eine Welt Netzwerk Bayern“.