Waldenburg Bei A6-Ausbau 400 neue LKW-Parkplätze

Waldenburg / RALF REICHERT 15.11.2014
Die Rastflächen an der A6 werden zwar schon erweitert, reichen aber noch lange nicht. Die größte Baustelle ist derzeit bei Waldenburg.

Die A6 durch Hohenlohe ist viel zu eng für den täglichen Laster-Verkehr. Gleiches gilt für die Rastanlagen. Sie werden schon vor dem geplanten A6-Ausbau erweitert, damit das LKW-Chaos zumindest in den Ruhezonen etwas entschärft wird.

Die größte Baustelle ist derzeit bei Waldenburg. Dort wird die Rastanlage Hohenlohe vergrößert. Die Südseite ist seit einem Monat für Laster geöffnet. 97 neue Parkplätze stehen dort zur Verfügung - auf der gesamten Anlage waren es bisher nur 70. Wenn die Nordseite im Sommer/Herbst 2015 ebenfalls fertig ist, sind es insgesamt 205 sowie acht ganz neue für Schwertransporter über 40 Tonnen. Dann wird die Zahl der LKW-Stellflächen zwischen dem Weinsberger Kreuz und der bayerischen Landesgrenze um das Dreifache gestiegen sein. Doch bei diesen 600 Buchten wird es nicht bleiben.

"Nach dem sechsstreifigen Ausbau der A6 wird es rund 1000 Stellplätze geben", sagt Robert Hamm, Pressesprecher beim Regierungspräsidium Stuttgart (RP). Vorher sind keine zusätzlichen Erweiterungen vorgesehen. "Diese können nur im Zusammenhang mit dem A6-Ausbau geplant werden", so Hamm. Nach Möglichkeit sollen nur vorhandene Anlagen erweitert werden.

Täglich verstopfen durchschnittlich 20000 Laster die A6 durch Hohenlohe, die Rastanlagen sind überlastet. Die Folge: wildes Parken, versperrte Zu- und Abfahrten. Ganz Frustrierte fahren weiter, obwohl sie ruhen sollten. Reußenberg Nord und Süd bei Kirchberg, Kochertal Nord und Süd bei Braunsbach sowie Sommerhalden bei Bretzfeld sind schon erweitert.

Auch Hohenlohe Süd wird immer voller. Dort stehen die Laster jetzt im hinteren Bereich. "Alles ist klarer aufgeteilt und getrennt", sagt Markus Metz, stellvertretender Leiter des Baureferats Nord beim RP. Die LKW sollen weder den Bussen in die Quere kommen, noch den PKW. Die stehen künftig ganz vorne, die Laster dort, wo es am ruhigsten ist.

Der neue Rastbereich wirkt riesig. 26 LED-Leuchten wurden montiert, vorher waren es nur acht. Ein Zaun soll Wild abhalten sowie den Drang, die Notdurft im Freien zu verrichten oder Müll zu entsorgen. Es gibt sieben große Abfallcontainer und zehn Bereiche mit Bänken und Tischen, an denen die Fahrer vespern können.

Anfang 2015 soll der vordere Teil von Hohenlohe Süd fertig sein: Er ist für PKW reserviert. Bis Sommer/Herbst 2015 wird der hintere Lkw-Bereich auf der Nordseite erweitert, Ende 2015 soll alles stehen. Die Zahl der PKW-Parkplätze steigt: von derzeit 100 auf 274. Die Baukosten liegen bei 18,9 Millionen Euro. Die gesamte Rastanlage wächst von 5 auf 15 Hektar. Die Bauarbeiten laufen seit einem Jahr.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel