Jahr um Jahr wächst Crailsheim. Immer mehr Menschen wollen in der Stadt arbeiten – und wohnen. Diese Magnetwirkung stellt Rathaus und Gemeinderat vor Herausforderungen. Eine davon ist, dafür zu sorgen, dass genügend Wohnungen für die Zuzugswilligen bereitstehen. Am kommenden Freitag berät das Stadtparlament in einer öffentlichen Sondersitzung die Ergebnisse einer Wohnraum-Bedarfsanalyse. In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat den Satzungsbeschluss für das Neubaugebiet Grundwegsiedlung gefasst.

Wohngebiet soll in zwei Bauabschnitten entstehen

Nach den Hirtenwiesen entsteht in den nächsten Jahren in Altenmünster ein weiteres, großes Neubaugebiet, in dem rund 750 Menschen eine neue Heimat finden. Das rund zehn Hektar große Gebiet am südlichen Ortsrand ist in zwei Bauabschnitte unterteilt. Für den ersten Abschnitt, also den westlichen Bereich, hat der gemeinderätliche Bauausschuss die Erschließungsarbeiten in Höhe von 2,5 Millionen Euro an die Feuchtwanger Baufirma Ernst Hähnlein vergeben. Zuerst wird in der Nähe des VfR-Vereinsheimes ein Kreisverkehr gebaut. Von diesem aus führt dann die Erschließungsstraße ins Baugebiet. Im ersten Abschnitt ist Platz für 64 Einfamilienhäuser und fünf Mehrfamilienhäuser.

Ex-Oberbürgermeister in Crailsheim Karl Reu: Kein Mann für Stillstand

Crailsheim

Hybridhäuser sind für unterschiedliche Ansprüche

Die beiden Abschnitte unterscheiden sich in ihrer Ausprägung erheblich. Dominiert im ersten die traditionelle Wohnform des Einfamilienhauses, sind es im zweiten, also im Ostteil, Mehrfamilienhäuser. Diese sogenannten Hybridhäuser zeichnen sich durch eine Mischnutzung aus: Garage, Nebenräume sowie gemeinschaftliche und gewerbliche Räume im Sockelgeschoss, Wohnungen in den Etagen darüber. Die Wohnungen sind unterschiedlich groß, sind also für Familien genauso geeignet wie für Senioren, Singles oder Paare. Die Stadt hofft, dass sie mit dieser Variabilität insbesondere alten Menschen aus den benachbarten Wohngebieten entgegenkommt. Sie schreibt in der Begründung des Bebauungsplanes: „Hier besteht eine attraktive Möglichkeit, das zu groß gewordene Einfamilienhaus gegen eine moderne und seniorengerechte Etagenwohnung in unmittelbarer Nähe zu tauschen.“ Eine Möglichkeit, die auch in der Wohnraum-Bedarfsanalyse zur Sprache kommt.

Sehr variabel: Modulhaus

Eine weitere neue Form des Wohnens stellen die Modulhäuser dar. Dieser Gebäudetyp setzt sich aus unterschiedlichen Baukörpern zusammen, die sich um einen Eingangshof gruppieren. Von diesem Hof aus werden mehrere Wohneinheiten erschlossen, die allerdings nicht als klassisches Doppelhaus auf jeweils eigenem Grundstück funktionieren, sondern sich eine Parzelle teilen. Der Clou dabei: Die Wohnungen können nebeneinander in den beiden Baukörpern liegen, sie können sich aber auch geschossweise über beide erstrecken – als Etagenwohnungen sozusagen. In beiden Fällen ist es möglich, die Dächer im ersten und zweiten Obergeschoss als Dachterrassen zu nutzen, auch wenn darunter die Nachbarwohnung liegt. Der rückwärtige Garten ist als Freiraum für die im Erdgeschoss liegenden Wohnungen nutzbar.

Initiative im Kreis Hall Ziel: weniger Lärm an Straßen

Mainhardt

Modulhaus wird auch als Lebenszyklushaus bezeichnet

Das Modulhaus richtet sich vor allem an Menschen, die ihren privaten Wohn- und Freibereich durch Bereiche ergänzen wollen, die gemeinschaftlich genutzt werden. Es eignet sich für große Familien genauso wie fürs Mehrgenerationenwohnen. Denkbar ist zudem die Kombination von Wohnen und Arbeiten – in Form von Büros für Selbstständige im Erdgeschoss. Die Modulhäuser passen sich aufgrund ihrer hohen Flexibilität wechselnden Raumbedürfnissen ihrer Bewohner an, das Gebäude kann also immer wieder neu konfiguriert werden. Fachleute bezeichnen sie als Lebenszyklushäuser.

Auch ein Fahrrad-Schnellweg soll im Baugebiet angelegt werden

Rückgrat der Gebietsentwicklung ist eine von West nach Ost verlaufende Haupterschließungsstraße, die an den neuen Kreisverkehr an der Kirchstraße angeschlossen ist. An die Straße ist im Westteil eine Spange angeschlossen und im Ostteil sind es hofartige Stiche. Durch das Baugebiet verläuft eine Fahrradtrasse, die laut Stadtplaner Stefan Markus fast die Dimension eines Fahrrad-Schnellweges hat.

Info


Die Wohnungsbau-Sondersitzung des Gemeinderates findet am Freitag, 6. März, um 14 Uhr im Ratssaal statt.