Dass wir jetzt 100 Kilometer bis nach Würzburg fahren müssen, um dort unser letztes Heimspiel auszutragen, schmeckt mir gar nicht. Das hat mich emotional unheimlich berührt“, erklärt Merlins-Geschäftsführer Martin Romig. Wie bereits berichtet, steht die Arena Hohenlohe zum Spieltermin am Sonntag nicht zur Verfügung. Die Liga-Oberen verweisen in diesem Zusammenhang auf Paragraf 11 (4) der Spielordnung. Demzufolge müssen am letzten Spieltag sämtliche Partien zeitgleich ausgetragen werden, und so auch das zwischen Crailsheim und Oldenburg.

Sportlich hätte die Aufgabe anspruchsvoller kaum sein können. Denn es geht am Sonntag in der Würzburger s.Oliver Arena gegen einen Hochkaräter. Oldenburg hat am Mittwoch in Bamberg gewonnen und Platz zwei nach der Hauptrunde sicher. Das bedeutet eine günstige Ausgangslage in den Play-offs, beginnend mit einem Heimspiel. „Beide Teams haben wenig Zeit, zu regenerieren. Es könnte die letzte Chance sein für uns – die müssen wir mit unseren großartigen Fans im Rücken ergreifen. Natürlich müssen wir auch auf die Schützenhilfe anderer Teams hoffen, aber ich spüre, dass jeder meiner Jungs sein Bestes geben wird, um die Saison positiv zu beenden. Vielleicht können wir das Unmögliche möglich machen“, hofft Coach Tuomas Iisalo für die finale Saisonaufgabe in Mainfranken.

Die Oldenburger haben sogar drei Spiele in einer Woche zu schultern. Auf den 93:86-Erfolg am Mittwoch in Oberfranken folgt am Freitag die Partie gegen den MBC in der EWE-Arena, und am Sonntag reist die Mannschaft von Trainer Mladen Drijencic nach Würzburg. „Ich bin glücklich über Platz zwei und stolz, dass wir sehr gut zusammengearbeitet haben“, betonte der Coach nach dem Trip zum Ex-Meister. Die EWE Baskets Oldenburg feierten damit ihren sechsten Erfolg hintereinander. Damit sichern sich die Huntestädter den zweiten Platz nach dem ersten Saisonabschnitt. Rasid Mahalbasic verpasste um einen Assist sein viertes Triple-Double der Saison.

Trotz der für sie widrigen Rahmenbedingungen hoffen die Crailsheimer auch auf ungewohntem Terrain in Würzburg auf „ein tolles Event“ (Ingo Enskat), reichlich Fansupport, bauen dabei auf die rund 1500 Dauerkarteninhaber und können schon jetzt auf mehrere Hundert zusätzlich verkaufte Karten verweisen.

Sollten die Crailsheimer in Jena gewinnen und Bremerhaven gegen Alba verlieren, käme es am Sonntag zu einem Fernduell um den Klassenerhalt in der BBL.

Crailsheim

Oldenburg wartet mit Top-Scorer der Liga auf

 Im Hinspiel (87:79) machten die Gäste aus Crailsheim in drei Vierteln „vieles richtig“, wie Coach Tuomas Iisalo seinerzeit befand. Inwieweit das natürlich noch für Sonntag aussagekräftig ist, mag dahingestellt sein. Die Niedersachsen haben mit Will Cummings den Topscorer der Liga in ihren Reihen. Neben Rasid Mahalbasic, Routinier Rickey Paulding, Nathan Boothe oder Frantz Massenat werfen auch die deutschen Nationalspieler Karsten Tadda und Philipp Schwethelm ihre Körbe für das Team aus der Universitätsstadt in Niedersachsen.

Natürlich hofft man als Sportler, solange noch eine rechnerische Chance besteht, die auch nutzen zu können. Und in der Tat versetzt der Glaube manchmal Berge. In Teilen konnte man sich ja dieser Tage auch bei den Halbfinals in der Fußball-Championsleague ein Bild davon machen, was Wille und Einstellung manchmal bewirken. Das Prinzip Hoffnung gilt auf jeden Fall bei den Merlins, sowohl heute in Jena als auch am Sonntag, wenn beim Spiel in Würzburg gegen die Nordlichter aus Oldenburg der Vorhang endgültig fällt, für diese Saison.

Das könnte dich auch interessieren:

Busshuttle am Sonntag nach Würzburg


Busabfahrt für das Spiel der Hakro Merlins am Sonntag gegen Oldenburg in Würzburg: Ab Volksfestplatz/Hakroarena: 15.30 Uhr. Kostenloses Parken in Würzburg: auf dem Parkplatz am Stadion (Flyeralarm-Arena), Mittlerer Dallenbergweg 49. Von dort ist die s.Oliver Arena mittels kurzem Fußweg über die Mainbrücke zeitnah zu erreichen.

Info Hakro Merlins Crailsheim – EWE Baskets Oldenburg, Sonntag, 18 Uhr,

s.Oliver-Arena in Würzburg