Crailsheim Basis für gutes Zusammenwohnen geschaffen

Die Arbeitsgemeinschaft Jugend- und Sozialarbeit plant gemeinsame Aktionen auf dem Kreuzberg.
Die Arbeitsgemeinschaft Jugend- und Sozialarbeit plant gemeinsame Aktionen auf dem Kreuzberg. © Foto: Christine Hofmann
Crailsheim / Christine Hofmann 11.06.2018
Die Arbeitsgemeinschaft Jugend- und Sozialarbeit sorgt für ein gutes Miteinander im Kreuzberg.

Vor 25 Jahren ist der Berliner Platz eingeweiht worden, die so genannte Ladenkirche und evangelische öffentliche Bücherei wurden gegründet, die Jugendarbeit und das Ferienprogramm ins Leben gerufen. Es begann das soziale Leben im Stadtteil Kreuzberg. Die Fäden der vielfältigen Aktivitäten laufen in der Arbeitsgemeinschaft Jugend- und Sozialarbeit zusammen.

In ihr sind sämtliche Akteure vertreten, die sich auf dem Kreuzberg engagieren: die evangelische Johanneskirchengemeinde und die katholische Bonifatiuskirchengemeinde, die Krabbelgruppe und die evangelische öffentliche Bücherei im Kreuzberg-Gemeindehaus, die Stadt Crailsheim und das Jugendbüro, das Jugendamt, der Seniorenpark am Kreuzberg und das Samariterstift Obersontheim, die Caritas Heilbronn-Hohenlohe und der Diakonieverband Schwäbisch Hall, die Kindergärten, die Konrad-Biesalski-Schule und die Astrid-Lindgren-Schule mit ihrem rührigen Förderverein. Auch Vertreter der Polizei nehmen an den Treffen teil. „Die Arbeitsgemeinschaft ist kein Verein“, erklärt Sprecherin Bianca Schwiewager. „Man kommt einfach und macht mit.“

Die Arbeitsgemeinschaft wurde ins Leben gerufen, um in dem jungen Stadtteil die Basis und Infrastruktur für Integration und ein gutes Zusammenwohnen zu schaffen, berichtet Schwiewager. Angefangen hat es mit mobiler Jugendarbeit und dem Engagement der Kirchen. „Es kamen immer mehr Angebote hinzu“, berichtet Schwiewager.

Im Laufe der Jahre ist ein Netzwerk entstanden. „Inzwischen ist die Arbeitsgemeinschaft stark aufgestellt. Sämtliche öffentlichen Einrichtungen des Kreuzbergs sind vertreten.“

Fest auf dem Berliner Platz

Bei den Treffen werden gemeinsame Aktionen geplant und man tauscht sich aus. Die Akteure leisten einen Beitrag zur Entwicklung einer Stadtteilidentiät: Sie richten den Weihnachtsmarkt aus und beteiligen sich an den Regenbogentagen, einem Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche. Das Engagement gipfelt alle zwei Jahre im Stadtteilfest auf dem Berliner Platz, bei dem alle mitmachen – und das von den Kreuzbergern sehr gut angenommen wird.

Info Das Fest auf dem Berliner Platz wird am Sonntag, 8. Juli, gefeiert: Es beginnt morgens mit einem Gottesdienst. Den ganzen Tag über gibt es verschiedene Attraktionen und Angebote.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel