Crailsheim Automeilentage am 15. und 16. März: Meiser präsentiert brandneue Modelle

Mit dabei bei den Crailsheimer Automeilentagen: zwei neue Versionen des Adam, dem "Lifestyle-Stadtflitzer" des Herstellers. Foto: GM Company
Mit dabei bei den Crailsheimer Automeilentagen: zwei neue Versionen des Adam, dem "Lifestyle-Stadtflitzer" des Herstellers. Foto: GM Company
Crailsheim / BIANCA-PIA DUDA 05.03.2014
Bernd Meiser war der erste Autohausbesitzer, der einen Schauraum in Roßfeld eröffnete. Während der 9. Crailsheimer Automeilentage stellt er nun neue Modelle vor und bietet ein buntes Rahmenprogramm.

Die Besucher kommen diesmal in den Genuss, wirklich brandneue Modelle zu bestaunen. Einige von ihnen feiern auf dem parallel zu den Crailsheimer Automeilentagen stattfindenden Genfer Autosalon Premiere. Neu sind beispielsweise zwei Versionen des Kleinstwagens Opel Adam, der in der Branche als "Individualisierungschampion" gilt. Pascal Scheu, Kundenberater im Autohaus Meiser erläutert auch gleich, warum: "Allein außen gibt es etwa 34.900 Konfigurationsmöglichkeiten. Im Innenraum etwa noch mal so viele."

Am Samstag, 15., und Sonntag, 16. März, präsentiert das Autohaus also die Adam-Versionen "Blacklink" und "Whitelink", die als "Smartphone auf Rädern" bezeichnet werden könnten. Auch andere Modelle wie der neue Meriva, der Insignia oder das Elektroauto Ampera können aus der Nähe begutachtet werden.

Ebenfalls präsentiert das Autohaus Meiser, das seinen Schauraum in Roßfeld bereits in den 1980er Jahren eröffnet hat, neue Modelle der Marke Skoda - darunter zum Beispiel den Rapid Spaceback.

Doch es gibt wie immer nicht nur viel zu sehen, sondern vor allem viel zu erleben. Immerhin ist Bernd Meiser seit Beginn engagierter Organisator der Crailsheimer Automeilentage, die auch in diesem Jahr rund 40.000 Besucher in die Stadt locken werden. Diese haben dann unter anderem die Möglichkeit, einen Wagen der Mittelklasse mithilfe der Rückfahrkamera durch einen Pylonen-Parcours zu bugsieren und ihre Fahrkünste unter Beweis zu stellen. "Wer diese Aufgabe am besten löst, gewinnt ein Auto nach Wahl, das er ein Wochenende nutzen darf", verspricht Scheu.

Warum Abstand halten wichtig ist, zeigt der Aufprallsimulator der Berufsgenossenschaft Holz und Metall. "Hier erfährt man am eigenen Leib, wie es ist, bei geringer Geschwindigkeit aufzufahren", informiert Scheu. Andere Programmpunkte sind weniger "erschütternd", aber nicht minder unterhaltsam: So zeigt die 20-jährige Weltmeisterin im Sport-Stacking, Laura Baumann, welch hohe Konzentration und Geschicklichkeit nötig ist, um Plastikbecher in höchster Geschwindigkeit auf- und abzubauen.

Auch Kinder kommen auf ihre Kosten. Sie können sich in einer Hüpfburg austoben, am Basteltisch schon einmal Ostergeschenke entstehen lassen oder sich schminken lassen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel