. In ruhiger Lage mitten im Wohngebiet in den Hirtenwiesen, am Ende der Hans-Scholl-Allee, findet man den Spielplatz "Am Sonnenhügel" - der ist nicht nur für die Crailsheimer ein beliebter Anlaufpunkt. 2011 wurde der "Wunschspielplatz" von Baubürgermeister Herbert Holl eingeweiht. Kinder selbst waren an der Planung der Spielwiese beteiligt, indem sie bei einem Wettbewerb aufmalen konnten, wie ihr perfekter Spielplatz einmal aussehen sollte.

Verena Kranz aus Michelbach an der Lücke ist zum ersten Mal mit ihren Kindern hier. "Ich bin zu Besuch in Onolzheim bei einer Freundin, mit der ich auch hierhergekommen bin," erzählt sie. Andere Spielplätze wären zwar näher gewesen, doch die Kinder der 39-Jährigen wollten unbedingt mal zum "Sonnenhügel". Eine kleine Enttäuschung war dann das Angebot an Spielgeräten. Neben Schaukeln, unter anderem einer Netzschaukel, einer großen und einer kleinen Rutsche, einer Seilbahn und mehreren Baumstämmen zum Balancieren, sind vor allem die älteren Kinder von dem Kletterstein begeistert. "Irgendetwas mit Wasser oder ein großes Klettergerüst wäre noch toll", erklärt Verena Kranz, "Schön finde ich aber, dass es hier sehr natürlich und gepflegt ist."

Auch Ellen Schatz (33) aus Crailsheim ist mit ihrer einjährigen Tochter und ihrem vierjährigen Sohn hergekommen: "Wir wohnen hier in der Nähe", begründet die Mutter, "außerdem finden die Kinder immer neue Freunde, weil meistens viel los ist." Problematisch findet die 33-Jährige allerdings, dass es auf dem ganzen Spielplatz keinen Schatten und damit keinerlei Sonnenschutz für die Kinder gibt.

Anders sieht das im "Horaffengarten", dem Spielplatz in der Jagstaue am Modellbootsee aus. Auf der großen Spielwiese stehen zahlreiche Bäume, die genug Möglichkeit bieten, vor der Sonne in Deckung zu gehen. Gut findet das Gisela Schmidt (68) aus Crailsheim, die oft mit ihrem vierjährigen Enkel herkommt. "Das hier ist sein Lieblingsspielplatz", erzählt sie, "ich persönlich finde es hier ebenfalls sehr schön. Toll sind auch die vielen Sitzmöglichkeiten für die Erwachsenen."

Die Auswahl an Spielgeräten ist hier vielfältiger als auf dem "Sonnenhügel": Den Kindern steht ein großes Klettergerüst, eine Wippe, ein Sandkasten mit Wasserspiel, eine Rutsche und eine Netzschaukel in Hängemattenform zum Spielen zur Verfügung. Außerdem haben sie auf der großen Grasfläche die Möglichkeit, sich auszutoben.

Mit den Bauarbeiten für den Spielplatz wurde im Juli 2013 begonnen. Bereits im Herbst des selben Jahres wurden sie beendet. Zum Spielen wurde der Platz allerdings erst im Juni 2014 freigegeben, um das junge Gras nicht zu sehr zu belasten. Umzäunt wurde die Spielwiese bewusst nicht, um den offenen Charakter der Jagstaue nicht zu beeinträchtigen. Mit seinem Namen stellt der "Horaffengarten" einen Bezug zur Stadt und ihrer Geschichte her.

Ganz viel Platz zum Spielen

70 öffentliche Spielplätze gibt es nach Angaben der Stadtverwaltung Crailsheim in der Horaffenstadt. Im Stadtgebiet können Eltern mit ihren Kindern neben den beiden oben genannten noch 31 weitere Spielwiesen wie etwa das Regenbogenland im Stadtteil Kreuzberg besuchen. Einen Spielplatz gibt es jeweils in Alexandersreut, Wittau, Schüttberg, Beuerlbach, Maulach, Erkenbrechtshausen und beim Baierlesstein bei Erkenbrechtshausen. Vier Spielplätze sind jeweils in Westgartshausen und Goldbach zu finden, drei jeweils in Roßfeld, Ingersheim und Onolzheim, zwei in Tiefenbach, Wollmershausen und Triensbach. In Jagstheim können Kinder sogar zwischen sechs Spielplätzen wählen, darunter dem Spielplatz am Degenbachsee. Zu guter Letzt können sie sich auf dem Waldspielplatz Schönebürg austoben.

AB