Frankenhardt Hagelfeiertag: an frühere Zeiten erinnern

Frankenhardt / pm 24.07.2018
Die evangelische Kirchengemeinde in Honhardt feiert am Mittwoch, 25. Juli, den traditionellen Hagelfeiertag auf dem Dorfplatz

Die evangelische Kirchengemeinde in Honhardt feiert am Mittwoch, 25. Juli, den traditionellen Hagelfeiertag auf dem Dorfplatz.

 Der Hagelfeiertag hat eine lange Geschichte. Er geht auf mehrere Unwetter zurück, die um das Jahr 1240 in der Region zwischen Schwäbisch  Hall und Dinkelsbühl zu schlimmsten Hungerjahren geführt haben. Daran erinnern soll die sogenannte „Hungersuppe“, eine Suppe, nach deren Verzehr die Menschen immer noch Hunger hatten. Die Frauen waren damals gezwungen aus den kärglichen Resten der Ernte und mit allerlei Wurzeln etwas Essbares zusammenzukochen – quasi eine Überlebenssuppe.

Seit 1790 wird der Hagelfeiertag in Honhardt am 25. Juli, dem Jakobstag, gefeiert.  1983 wurde auf Initiative vom dem Pfarrersehepaar Zweigle und Kirchengemeinderat Neber erstmals nach dem Bittgottesdienst ein Gemeindefest gefeiert.  Zwischenzeitlich ist dieses Fest nicht nur zu einem festen Bestandteil des Gemeindelebens geworden, sondern zieht Besucher aus nah und fern an.

Der Festgottesdienst findet am Mittwoch um 10 Uhr statt. Als Festprediger traten in den letzten Jahren Persönlichkeiten aus  Kirche und Politik auf. In diesem Jahr ist es Mundartpfarrer Willi Mönikheim. Mit der Kutsche wird er vom Nachbarort Jagstheim abgeholt. Der Erntebittgottesdienst wird vom Kirchenchor und dem Posaunenchor begleitet.

Anschließend wird ein reichhaltiges Mittagsessen angeboten. Darunter natürlich auch die „Hungersuppe“, die mittlerweile nicht mehr viel mit der früheren Speise zu tun hat. Heute wird sie mit Kartoffeln, Gemüse und guter Fleischeinlage gekocht.

Es gibt ein buntes Programm am Nachmittag. Bürgermeister Jörg Schmidt hält ein Grußwort und spricht über aktuelle Angelegenheiten der Gemeinde. Die Streuobstwiesenbesitzer bringen ihren Most zur Mostprämierung. Außerdem können die Besucher an einer Verlosung zur Stärkung der regionalen Vermarktung teilnehmen. Der erste Preis ist ein Schlachtschwein – nach Wunsch lebend, geschlachtet oder in Konserven.

Attraktionen für Groß und Klein

Bastel- und Spielangebote für Kinder sind ebenfalls im Angebot. Bei einer Rundfahrt mit dem Feuerwehrauto können sich die Kleinen wie echte Feuerwehrmänner fühlen. Die Diakoniestation bietet einen Gesundheitscheck an. Von 14 bis 16 Uhr können die Gäste hier ihren Blutdruck und ihren Zuckerspiegel messen lassen. Die Kindertanzgruppe des FC Honhardt stellt ihr tänzerisches Können unter Beweis. Eine Tombola wird von der Klasse 6 der Wilhelm Sandberger Gemeinschaftsschule veranstaltet. Der Erlös kommt ihrem Schullandheimaufenthalt zu Gute.

Ab 18 Uhr treten die Stammtischmusiker aus Rosenberg in Honhardt auf. Anschließend lässt Karl Bullinger  den Abend mit seinem Akkordeon ausklingen.

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel