Frankenhardt Alte Motorräder und Mordsgaudi in Mainkling

Frankenhardt / Oliver Färber 09.07.2018
Die Horex- und Gespannfreunde Mainkling haben am Wochenende viele Gäste. Etliche reisen mit historischen Motorrädern an.

Die Sonne brennt am Samstagnachmittag vom Himmel auf den Festplatz am Ortsrand von Mainkling. Da macht es den Teilnehmern der „Spiele ohne Grenzen“ überhaupt nichts aus, dass bei den Disziplinen auch einmal Wasser spritzt. Der Juxwettkampf ist einer der Höhepunkte beim dreitägigen Treffen der Horex- und Gespannfreunde.

Auch Harald Leidig verfolgt das Spektakel wie viele andere Zuschauer. Früher, da war er der Vorsitzende des Vereins, hat die Verantwortung aber nun in jüngere Hände abgegeben. „Mein Vater hat das Fest damals gegründet“, verrät er. Das ist jetzt schon 40 Jahre her. Es wurde als Markentreffen für Horex-Motorräder gegründet. „Aber andere Motorräder waren schon immer willkommen“, fügt Leidig hinzu. Vor allem ging und geht es um Oldtimer der Baujahre vor 1960. Auch viele Gespannfahrer haben in diesem Jahr wieder den Weg nach Mainkling gefunden.

Rund 60 Nennungen zählt der Verein am Ende. Ältester Teilnehmer: ein 89-Jähriger, der selbst von Neuenstein im Hohenlohekreis mit seiner Maschine gekommen ist. „Der jüngste Beifahrer ist acht Jahre alt“, verrät Leidig. Schweizer, Österreicher – auch ein Berliner ist 650 Kilometer zum Treffen gefahren. Etliche Teilnehmer übernachten in Zelten oder Wohnmobilen. Andere quartieren sich in der „Eiche“ ein. „Der Wirt unterstützt uns auch“, so Leidig.

Überhaupt packten viele Main-
klinger gerne an und helfen den 24 Vereinsmitgliedern bei der Organisation des Wochenendes. Schließlich ist das Treffen mittlerweile das einzige Fest im Ort. Und das wollen alle erhalten, auch wenn es diesmal einen derben Verlust gibt: Beim Tauziehen reißt das Seil. „Das hat mein Vater noch besorgt. Es ist bestimmt 35 Jahre alt“, meint Leidig. Er kann sich nicht vorstellen, wie das passieren kann. „Da kannst du normalerweise einen Traktor dranhängen“, sagt er mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel