Die Gemeinde Abtsgmünd nutzt ein Kanalprojekt für den Ausbau einer Versorgung auch kleinerer Teilorte mit schnellem Internet. Im Rahmen der Abwasserbeseitigung Abtsgmünd-Adelmannsfelden (wir berichteten) wird derzeit im zweiten Funktionsabschnitt die Kläranlage des kleinen Teilorts Fischhaus an die erweiterte Abtsgmünder Kläranlage angeschlossen. Die Druckleitungen werden von der Firma Max Wild aus Berkeim von Wöllstein entlang der Bundesstraße 19 im Bohrspülverfahren verlegt und auf Höhe des Weilers "Schäufele" mit den bereits eingebauten Druckleitungen verbunden. Zusätzlich wird auf dem Klärwerk Fischhaus, das für die Abwasserversorgung von Wöllstein, Hohenstadt und Reichertshofen zuständig ist, ein neues Pumpwerkgebäude errichtet. Parallel zu den Druckleitungen lässt die Gemeinde Abtsgmünd Leerrohre für die Breitbandverkabelung mitverlegen, um Wöllstein ans schnelle Internet anschließen zu können. Als weiterer Schritt läuft derzeit noch der Zuschussantrag beim Land Baden-Württemberg für das Projekt, um noch weitere Leerrohre in Wöllstein bis zum Anschluss des Kabelverzweigers der Telekom verlegen und somit den Lückenschluss zum vorhandenen Glasfasernetz herzustellen zu können. Als abschließende Maßnahme muss nach der Leerrohrverlegung noch eine Betreiberausschreibung durchgeführt werden. Wunsch der Gemeinde Abtsgmünd ist es, Wöllstein noch 2016 mit dem schnellen Internet zu verbinden.