Tätowierung „Wenn du dich traust, bezahle ich“

Julia Vogelmann 11.12.2017

Geboten war alles, was eine Tattoo-Convention braucht. Über 100 Tätowierer aus ganz Deutschland, ein Rahmenprogramm mit Wettbewerben und natürlich jede Menge Trends, Ideen und ausgefallene Entwürfe. „Die Location ist sehr schön und das Showprogramm auch. Es ist perfekt hier, nur leider fehlen die Leute“, bedauerte Hans Bauer von Millenium Tattoos.

Bauer war mit seinem Team aus Amberg und Regensburg angereist und hatte einen Gasttätowierer dabei, der gar 700 Kilometer Anreise hinter sich hatte. Sie hatten auf viele Tattoo-Fans gehofft, konnten jedoch für Sonntag lediglich drei Termine ausmachen. Die hatte das Studio Chica aus Augsburg schon im Vorfeld vergeben, weshalb die Tätowierer am Stand immer gut beschäftigt waren.

Einer der Kunden war Marco Hemming aus Frankenhardt, der sich die Bilder seiner Kinder Tom und Evi auf den Unterarm tätowieren ließ. Gestochen wurden die Bilder von Gastkünstler Ciprian Rada, und der Kunde war voll des Vertrauens: „Ich habe im Internet die vielen Preise und Pokale gesehen, da war die Entscheidung schnell gefällt.“

Zu sehen gab es übrigens auch die aktuellsten Trends wie Watercolor oder Stick and Pokes, winzige Bildchen, sogenannte Doodles, die schnell tätowiert sind und vor allem in der Masse Eindruck machen. Für ein Watercolor-Tattoo hatte sich Ronja Köppershaus aus Oberfischach entschieden. Bezahlen musste Bruder Dorian. Er hatte die Schwester herausgefordert und versprach: „Wenn du dich traust, dann bezahl ich.“ Jetzt ist er 150 Euro ärmer und Ronja um ein Bild auf dem Schulterblatt reicher.