Crailsheim / MANUEL LÄSSLE Der Kulturverein "Adieu Tristesse" lud am vergangenen Samstag zu seiner ersten Veranstaltung im neuen Jahr ein - aus gegebenem Anlass ins Crailsheimer Jugendzentrum.

Die Band "Slim Cessnas Auto Club" aus Denver in Colorado läutete das Jahr mit einer röhrenden, PS-starken Zeremonie stimmungsvoll ein - und traf den erwartungsvollen Nerv des Publikums.

Die sechsköpfige Band versteht es, ihre Musik, die kaum in eine Schublade passt, mit einer erstaunlichen Liveshow zu verknüpfen. Im Mittelpunkt stehen hierbei die beiden Sänger Slim Cessna und Jay Munly, die mit kraftvoller und gleichsam melancholisch eindringlicher Stimmgewalt ihren Gothic-Country mit apokalyptisch anmutendem Gospel paaren und daneben Szenen auf der Bühne liefern, welche für den gebannten Zuschauer sowohl Slapstickeinlagen beim Synchrontanz bereithalten als auch theaterreife Mienenspiele offenbaren.

"What they gonna do if I dont fall" rufen sie in ihrem Song, den sie übersetzt als niederschmetternde Anklageschrift an den Charakter taufen. Untermalt von Pedal-Steel-Gitarre, Stehbass, Gitarre, Schlagzeug, Banjo und teils humorlosen Klaviertönen folgen sie nicht den üblichen Country-Konventionen, sondern feiern ihre eigene Revolution, beispielsweise wenn Cessna und Munly mit den Worten "If I dont follow" predigen.

Die tanzwütigen Besucher laufen bei Cessnas "Get a little higher"- Aufforderung schon längst auf Hochtouren und lassen die Band auch erst nach Zugaben von der Bühne, bevor DJ Evil Sam im Kneipenraum dafür sorgt, dass der Abend noch lange kein Ende nimmt. Schon zu Beginn des Jahres ein echter Konzerthöhepunkt, von denen sich nicht nur die "Adieu Tristesse"-Mitglieder noch mehrere wünschen.

Info Weiter gehts im Programm mit der Get-Shorties-Lesebühne aus Stuttgart am 21. Februar in der 7180-Bar in Crailsheim.