Städtepartnerschaft „Reisen öffnet einfach den Horizont“

Freunde beim Gruppenbild: Die französischen Austauschschüler, ihre Begleiter und die deutschen Gastgeber beim Empfang im Rathaus. Ganz links: Oberbürgermeister Christoph Grimmer, der sogar Französisch parlierte.
Freunde beim Gruppenbild: Die französischen Austauschschüler, ihre Begleiter und die deutschen Gastgeber beim Empfang im Rathaus. Ganz links: Oberbürgermeister Christoph Grimmer, der sogar Französisch parlierte. © Foto: Ute Schäfer
Crailsheim / Von Ute Schäfer 04.08.2018
Oberbürgermeister Dr. Grimmer hat Austauschschüler aus Pamiers und ihre Crailsheimer Gastgeber empfangen und dazu sein Schul-Französisch hervorgekramt.

Der Empfang war als Dank für die Gastgeber gedacht. Aber vor allem galt er den Schülern. „Vielen Dank für euer Interesse, über die Grenzen zu schauen“, sagte Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer, als er jetzt Schülerinnen und Schüler aus Crailsheim und Pamiers bei sich im Rathaus empfing.

Die Schüler treffen sich derzeit in Crailsheim zum traditionellen Sommeraustausch. „Dieser Austausch richtet sich an die Schüler, die sich während des Schuljahrs bereits kennengelernt haben“, berichtet Constanze Lauer, die sich bei der Stadtverwaltung um die Partnerstädte kümmert. Er sei gewissermaßen der „Austausch 2.0“, so Lauer. „Beim Sommeraustausch können die Schüler ihre Freundschaft festigen.“

Wichtig für Europa

Und diese Freundschaft sei auch für Europa wichtig, sagte der Oberbürgermeister, der seine kurze Begrüßungsrede zur großen Freude aller Beteiligten in Französisch begonnen hatte – dann aber schnell auf die deutsche Sprache umschwenkte. So gut sei sein Schulfranzösisch nun auch wieder nicht, meinte er, und weiter zu den Schülern: „Eures ist mittlerweile sicher besser.“ Seine kleine Rede ließ er dann von Hélène Bindels vom Pamiers-Komitee übersetzen, und die sagte in seinem Namen sowohl den deutschen wie auch den französischen Schülern: „Wir in Europa müssen zusammenhalten. Danke, dass ihr Interesse zeigt, die Nachbarn kennenzulernen.“

Nächstes Jahr 50. Geburtstag

Grimmer blickte voraus aufs nächste Jahr, in dem die Partnerschaft zwischen Pamiers und Crailsheim ihren 50. Geburtstag feiert. „Dafür werden wir gemeinsam etwas auf die Beine stellen.“

Dies hoffte auch Noëlle Loze vom französischen Komitee Jumelages Amitiés, die die französischen Jugendlichen nach Crailsheim begleitet. „Ich hoffe auf viele Austausche, Begegnungen und Feiern. Wir müssen vereint bleiben“, beschwor auch sie. „Das ist wichtig für Europa.“

Wobei Europa den Jugendlichen derzeit wohl ziemlich egal ist. Sie genießen ganz einfach den Sommer und ihre Freunde. Drei Tage lang begleiteten die französischen Besucher ihre Austauschpartner noch in der Schule. Jetzt genießen alle gemeinsam die Ferien – und das Freibad. So zum Beispiel die Zwillinge Carla und Marleen mit ihrer Austauschpartnerin Jeanne, alle drei sind 14 Jahre alt.

Die Gruppe mit den jungen Franzosen ist heuer nicht groß, bedauern alle. Manon Douarche kann das kaum verstehen. Sie stammt zwar aus Pamiers, studiert derzeit aber in Toulouse – sie will Deutschlehrerin werden. Momentan macht sie ein Praktikum beim Bürgerbüro, im ASG hat sie auch schon hospitiert.

Insgesamt ist es für sie der vierte Besuch in Crailsheim: „Zweimal als Austauschschülerin, einmal mit meinen Eltern und jetzt.“ Kein Wunder also, dass Manon Douarche mittlerweile sehr gut Deutsch spricht und sich in Crailsheim wohlfühlt. Ihr Berufswunsch: Deutschlehrerin.

Nach dem Studium will sie ihre Begeisterung für die Sprache weitergeben. Auch Austausche wird sie immer unterstützen: „Denn selbst wenn die Schüler erst nicht gern wegfahren, sind sie hinterher doch meist begeistert von ihren Erfahrungen. Reisen öffnet einfach den Horizont.“

So langsam Kontakt in alle vier Partnerstädte

So langsam bekommt der mittlerweile gar nicht mehr so neue Oberbürgermeister direkten Kontakt zu Freunden aus allen vier Crailsheimer Partnerstädten. Im Juni reiste Christoph Grimmer mit der üblichen Delegation nach Biłgoraj. Der polnische Gegenbesuch folgte prompt zum Kulturwochenende, an dem Grimmers polnischer Amtskollege Janusz Rosłan im Rathaus ein Klavierkonzert „für Freunde“ gab. Beim Empfang der Schülerinnen und Schüler aus Pamiers freute sich der OB besonders, nun auch direkten Kontakt mit Schülern und ihren Begleitern aus der französischen Partnerstadt zu haben. Bekanntschaften mit den beiden übrigen Partnerstädten folgen in Kürze: In der kommenden Woche wird Grimmer der Austauschschülerin Madalynne Grace Moody aus Worthington und ihrer deutschen Kollegin Liss Marie Huß die Flugtickets überreichen. Und im Sommer reist er nach Jurbarkas (Litauen) – womit der persönliche Kontakt mit allen vier Partnerstädten komplett wäre. uts

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel