Crailsheim #Kinder sind was #Wunderbares

„Diese Freude und Dankbarkeit“: Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer (oben in der Mitte) besucht die Stadtranderholung und hat Eis im Gepäck.
„Diese Freude und Dankbarkeit“: Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer (oben in der Mitte) besucht die Stadtranderholung und hat Eis im Gepäck. © Foto: Stadt Crailsheim
Crailsheim / SWP.DE 27.08.2018
Die Stadtranderholung entführt rund 300 Teilnehmer in diesem Jahr in die Welt der Piraten, Schatzsuche inklusive. Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer, zum ersten Mal vor Ort, ist begeistert.

Die Stadtranderholung ist in Crailsheim fester Bestandteil der Sommerferien. Das Organisationsteam begab sich in diesem Jahr mit rund 300 Kindern zwischen sechs und zwölf Jahren für zwei Wochen auf große Schatzsuche. Es wurde wieder ermöglicht, dass Kinder über die Offenen Hilfen teilnehmen konnten. Das Integrationsprojekt ist bereits fester Bestandteil der Stadtranderholung.

Geplant und vorbereitet wurde die Veranstaltung durch ein eingespieltes Team, bestehend aus Bernd Mayer, Olaf Walch und Katharina Kalteiß vom Jugendbüro Crailsheim, Markus Brand und Ulrich Giehl von der Offenen Hilfe, dem Jugendzentrum Crailsheim, vielen langjährigen und neuen Ehrenamtlichen sowie den angehenden Erziehern der Eugen-Grimminger-Schule und der Erzieherschule in Schwäbisch Hall. Tatkräftig unterstützt wurde die Stadtranderholung auch durch den Baubetriebshof Crailsheim.

Auf dem Gelände im Schönebürgwald hatten diesmal die Piraten das Sagen. Die Kinder waren in zwölf Zeltgruppen, die durch angehende Erzieher und Ehrenamtliche betreut wurden, eingeteilt. Gleich drei Piratenkapitäne empfingen die Kinder jeden Tag und entführten die jungen Piraten täglich in ein vielseitiges und kreatives Programm. Basteln, spielen und gemeinsame Abenteuer rund um die Suche nach dem geheimnisvollen Piratenschatz und der Rettung der Schatzinsel standen auf dem Programm.

Die Insel gerettet

Jeden Abend wurde von den kleinen Piraten das Segel bei einem selbst gedichteten Shanti gehisst. Die Kinder erlebten spannende Geschichten und mussten schwierige Aufgaben lösen, um Hinweise auf den Schatz zu erhalten. Dazu gehörte auch die Organisation eines großen Festes, das durch die Kinder mit organisiert wurde. Dazu wurden alle Eltern und Interessierte eingeladen, ­denen die Kinder ihre eigenen ­Piratengeschichten vorspielten. In einer Ausstellung zeigten sie, wie künstlerisch begabt Piraten sind.

Die Kinder retteten letztlich die Insel vor dem Untergang und sammelten dabei nicht nur viele Erinnerungen und fanden neue Freunde, sondern lernten zugleich auch, dass gemeinsam große Ziele erreicht werden können.

Eis für 200 kleine Piraten

Eine kleine Abkühlung bei heißen Temperaturen bescherte Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer, der fast 200 Piraten in der zweiten Woche Wassereis mitbrachte und der Crew dankte. „Großes Dankeschön an die Betreuerinnen und Betreuer, die über zwei Wochen im Einsatz sind und ein buntes Programm zusammengestellt haben“, schreibt das Stadtoberhaupt bei Instagram, und: „#Kinder sind was #Wunderbares.“

Als Kind sei er selber nie dabei gewesen, sagte Grimmer auf Nachfrage. Dies hole er nun als Oberbürgermeister nach. Und, wie war’s? Es sei „eine tolle Erfahrung“ gewesen, betont Grimmer. Aus seinem Mund spricht Begeisterung: „Diese Freude und Dankbarkeit zu sehen!“ Zum Abschied malte ihm ein Junge ein Bild. „Halo Her Dr. Dr Christoph Grimmer“ stand drüber. So schwierig scheint der Name des Crailsheimer Oberbürgermeisters jedenfalls nicht zu sein.

„Mein Sohn war von Ihrem Besuch total begeistert, vor allem wegen dem Eis“, schreibt ihm jemand bei Instagram. Im Nachhinein also alles richtig gemacht bei der Stadt: Weil das erste Eis nicht mehr gefroren war, brauste Grimmer los, um neues zu besorgen, und dann schnell wieder zurück – wegen der Hitze. „Die 20 ­Packungen haben sich gegenseitig gekühlt“, sagt Grimmer und lacht. Wann hat man schon mal 200 Eis im Auto.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel