Ein alter, knorriger Baum stemmt sich am Wegesrand gegen die winterliche Kälte. Der Kirchplatz von St. Michael in Schwäbisch Hall leuchtet in herbstlich-goldener Abendstimmung. Die Jagst mäandert an im Frühling erblühenden gelben Rapsfeldern vorbei. Schloss Neuenstein spiegelt sich vor sommerlich-blauem Himmel im Wasser wider. Das sind nur vier von 65 Fotografien, die Roland Bauer aus Braunsbach jetzt in einem Buch gesammelt veröffentlicht hat. Der Titel: „Hohenlohe – rau und romantisch.“

Die alte Kulturlandschaft im Nordosten von Baden-Württemberg zwischen Rothenburg ob der Tauber, Bad Mergentheim, Heilbronn und Schwäbisch Hall hat viele natürliche und von Menschenhand geschaffene Sehenswürdigkeiten zu bieten – teils offenkundig, teils versteckt: Schlösser und Burgen in exponierter Lage, landwirtschaftlich genutzte weite Ebenen, malerische Kleinstädte und die tief eingeschnittenen Täler von Kocher, Jagst und Tauber prägen diese fränkischsprachige Gegend.

„Roland Bauer hat dieses wunderbare Zusammenspiel von Kultur und Natur in einfühlsamen Bildern festgehalten“, schreibt der Silberburg-Verlag, in dem das 72 Seiten zählende Buch erschienen ist. Er mache Mensch und Landschaft darin „im Rhythmus der Jahreszeiten erlebbar. Auf seinen fantastischen Fotografien empfindet der Betrachter gleichsam die Verschmelzung von Licht und Landschaft, von Geschichte und Gegenwart“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Frieder Stöckles knappe Textbeiträge, die neben jedem Foto zu finden sind und diese beschreiben, „sind Signale und Seh-Hilfen, die die ,Dialektik’ dieser Region vermitteln: eben ,rau und romantisch’.“
 


Zwei Bücher und zwei Ausstellungen


Das Buch „Hohenlohe. Rau und romantisch – märchenhafte Bilder und Stimmungen“ ist im Silberburg-Verlag, Tübingen und Karlsruhe, erschienen. Das Buch (ISBN: 978-3-8425-1416-4) kostet 14,90 Euro, zählt 72 Seiten und beinhaltet 65 Farbfotografien. Die Bilder hat Dr. Frieder Stöckle „in Worte gefasst“, wie im Innern des Werks zu lesen ist.

Stöckle starb am 15. August dieses Jahres nach langer schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren. Der Schorndorfer war unter anderem Kommunalpolitiker, Lehrer, Künstler und Heimatforscher. Er und Bauer arbeiteten bereits früher bei einem Buch zusammen: „Opas Werkstatt – Altes Handwerk im Südwesten“. Dieses ist ebenfalls im Silberburg-Verlag Tübingen erschienen und kostet 24,90 Euro. Auf 160 Seiten finden sich 133 Fotos, auf denen Menschen und Werkstätten meist in Schwarz-Weiß-Bildern festgehalten sind. Die Fotos entstanden Anfang der 1980er-Jahre.

Roland Bauer wurde 1951 in Bad Cannstatt geboren, absolvierte zunächst eine Lehre als Elektromechaniker und widmete sich erst danach seiner Leidenschaft: der Fotografie. Nach dem Fotodesign-Studium in Dortmund folgten zahlreiche Aufträge im In- und Ausland – unter anderem für das Künstlerpaar Christo und Jeanne-Claude in Berlin. Überdies war er an mehr als 300 Buchprojekten beteiligt. Er lebt mit seiner Frau und den beiden Töchtern in Braunsbach.

Die Ausstellung „Traditionelles Handwerk in Hohenlohe – Fotografien von Roland Bauer“ ist noch bis 8. November im Hohenloher Freilandmuseum in Wackershofen zu sehen. Zudem kann bis zum gleichen Tag im Hällisch-Fränkischen Museum in Schwäbisch Hall die Ausstellung „Reiz der Stille“ über japanisches Handwerk besucht werden. Auch hier sind viele Fotos von Roland Bauer zu sehen.

JOM