Konzert „Ein musikalischer Genuss in Crailsheim“

„Böhmische Liebe“ ist Titel der neuen CD, die die Crailsheimer Blaskapelle Horaffia (Foto) aufgenommen hat.
„Böhmische Liebe“ ist Titel der neuen CD, die die Crailsheimer Blaskapelle Horaffia (Foto) aufgenommen hat. © Foto: Jana Wengert
Jana Wengert 21.11.2016
In der ausverkauften Hirtenwiesenhalle hat die Blaskapelle Horaffia bei „Wein und Blasmusik“ ihre neue CD vorgestellt. Mehr als 800 Zuhörer waren von den böhmisch-mährischen Hits begeistert.

Die Zuschauer schunkelten und klatschten am Samstag zu den Musikstücken, die drei Kapellen spielten.

Den Anfang machten die 13 Musiker der Horaffia, die alle aus der Region Hohenlohe in und um Crailsheim stammen. Sie stellten an diesem Abend ihren zweiten Tonträger „Böhmische Liebe“ dem Publikum vor. Neben bekannten Liedern wie „The Rose“ oder „Wenn die Egerländer spielen“, hatte die Kapelle um ihren organisatorischen Leiter Steffen Hofmann aber auch eine eigens komponierte Polka mit dem Titel „Böhmisch lebenslang“ im Gepäck. „Rund ein Vierteljahr haben wir jetzt an der CD gearbeitet mit Proben, Programmauswahl und allem drum herum. Da ist man dann schon stolz auf das Endergebnis“, sagt Steffen Hofmann.

Mit seinen 34 Jahren gehört Hofmann schon zu den jüngeren Fans der böhmischen Blasmusik. Das Publikum war durchweg gemischt: „Blasmusik ist schon lange nicht mehr nur etwas für die ältere Generation – die Tradition kommt wieder, und es gibt immer mehr junge Anhänger“, sagt Hoffmann. Die Liebe zur böhmischen Musik wurde dem organisatorischen Leiter, dessen Vater Volkmar ebenfalls ein Mitglied der Horaffia ist, in die Wiege gelegt.

„Die Musik ist unterhaltsam und macht Stimmung. Wir spielen keine Bierzeltmusik, sondern eher konzertante Blasmusik“, erklärt Steffen Hofmann. Alle auftretenden Kapellen seien auf einem professionellen Niveau und machen ihre Musik mit Leidenschaft – das kommt in der vollen Halle sichtlich gut an bei den Gästen.

„Der Abend ist ein musikalischer Genuss, der mich jedes Mal fesselt“, sagt Heidi Gedamke-Haaf aus Crailsheim, die schon die vergangenen Veranstaltungen der Horaffia besucht hat. „Bei Musik bin ich immer offen für alles. Ich höre gerne verschiedene Musikrichtungen“, verrät sie. Mit der böhmischen Musik verbindet Gedamke-Haaf allerdings ein ganz besonderes Heimatgefühl: „Meine Mutter kommt aus Siebenbürgen, und früher haben wir immer diese Musik gehört und mitgesungen.“

Auch Angela Honig aus Wildenholz war von der Musik begeistert: „Ich spiele selber Schlagzeug in einer Blaskapelle und weiß ungefähr, worauf es bei böhmischer Musik ankommt.“ Besonders die Abwechslung der Musikstücke und die weichen Klänge des Tenorhorns haben es ihr angetan.

Der zweite Programmpunkt an diesem Abend war die Blaskapelle Blecharanka aus Österreich. Die 13-köpfige Kapelle sorgte mit ihrer Polka und vielen bekannten Hits ebenfalls für gute Stimmung bei den Gästen. Den Abschluss machten Anton Gälle und seine Scherzachtaler Blasmusik, bei der die Musiker überwiegend aus dem Raum Ravensburg angereist waren.

Höhepunkt des Abends war das große Finale, zu dem nochmals alle drei Kapellen auf die Bühne kamen.