Der Württembergische Fußballverband (WFV) hat entschieden, den Spielbetrieb im Amateurfußball frühestens ab dem 20. April wieder aufzunehmen. Durch die aktuelle Verordnung der Landesregierung soll die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt werden, so der WFV. Insbesondere sollen Sozialkontakte reduziert werden. Diese Verordnung habe Konsequenzen für alle Bereiche des organisierten Sports, schreibt der Verband in einer Pressemitteilung.

Zwei Wochen bevor es weitergeht wird nochmal informiert

Eine mögliche Wiederaufnahme werde in enger Abstimmung mit den Gesundheitsbehörden geprüft und erfolge mit einer Vorankündigung von mindestens 14 Tagen, um den Vereinen ihre Planungen zu erleichtern. Aufgrund der Verordnung der Landesregierung ist auch der Trainingsbetrieb während dieser Zeit einzustellen, soweit nicht ohnehin schon geschehen.

Der Fußball rückt in den Hintergrund

WFV-Präsident Matthias Schöck erklärt dazu: „Der Fußball rückt in diesen Tagen für uns alle in den Hintergrund. Natürlich vertreten wir die Interessen unserer 1 700 Vereine und 530 000 Mitglieder bestmöglich. Im Moment sind alle Menschen in dem gemeinsamen Ziel vereint, durch verantwortungsvolles Handeln gefährdete Personengruppen zu schützen. Ich möchte mich an dieser Stelle für die große Solidarität und die umfassende Hilfsbereitschaft bei unseren Vereinen bedanken.“

Thumm: Von Spielbetrieb bis Abbruch alles möglich

Die Entscheidung der UEFA, die ursprünglich auf Juni/Juli 2020 geplante Europameisterschaft auf 2021 zu verschieben, eröffne Möglichkeiten für die weiteren Planungen des Spielbetriebs. Mögliche Szenarien hinsichtlich der Fortführung der Saison werden nun geprüft. „Unsere Optionen reichen derzeit von einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs bis hin zum Abbruch der Saison mit allen Konsequenzen“, erklärt WFV-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm. „Uns erreichen derzeit viele Anfragen von Vereinen, die ihre Verunsicherung ausdrücken. Ich versichere, dass wir unsere Verantwortung sehr ernst nehmen. Allerdings ist bereits jetzt absehbar, dass Entscheidungen erforderlich sein werden, die zu Härten führen, wie in vielen anderen Lebensbereichen auch“.