Mit aller Macht stemmen sich Verwaltungen im Landkreis gegen den Virus, der immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens in Deutschland zum Erliegen bringt. Die Kreisverwaltung hat mittlerweile eine Einsatzgruppe im Umfeld des Gesundheitsamtes gebildet. Dieses Team hat vor allem die Aufgabe, Kontaktpersonen von Infizierten zu benachrichtigen. So soll das medizinische Personal des Gesundheitsamtes von administrativen Aufgaben entlastet werden. In diese Einsatzgruppe hat Landrat Gerhard Bauer mehr als 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Ämtern des Landratsamtes abgeordnet. „Unser oberstes Ziel ist der bestmögliche Schutz der Bürgerinnen und Bürger“, so der Landrat in einer Pressemitteilung, die gestern Abend veröffentlicht wurde.

Im Crailsheimer Rathaus wird geschichtet

Unterdessen wurden die Sicherheitsmaßnahmen im Crailsheimer Rathaus verschärft. Bedienstete, die in systemkritischen Bereichen arbeiten, etwa im Klärwerk, beim Baubetriebshof, in der EDV und bei der Stadtkasse, sind mittlerweile im Schichtdienst tätig. Andere Mitarbeiter arbeiten grundsätzlich zu Hause. Auch hier, unterstrich gestern Abend Pressesprecher Christian Herse, sei es oberstes Ziel, die Arbeitsfähigkeit der Verwaltung zu erhalten. Die Schließung des Rathauses für den Publikumsverkehr habe für viele Anrufe gesorgt, „es hat aber auch viel Verständnis für diese Sicherheitsmaßnahme gegeben“. Gut angelaufen ist laut Herse die Notbetreuung von Kindergartenkindern und Schülern in der Stadt.

Laga-Kommission sagt Besuch in Crailsheim ab

Abbrechen kann die Stadtverwaltung die Vorbereitungen für den 6. April. An diesem Tag hätte eine Kommission des Ministeriums für Ländlichen Raum nach Crailsheim kommen sollen, um die Bemühungen der Stadt um die Ausrichtung einer Landesgartenschau zu begutachten. Doch mittlerweile liegt die Absage aus der Landeshauptstadt vor. Der Besuch der Kommission ist verlegt worden – und damit auch das Bürgerfest in der Jagstaue, das anlässlich der Visite aus Stuttgart hätte stattfinden sollen.

Crailsheim

Sieben Erkrankte im Raum Crailsheim


Im Landkreis gibt es mittlerweile 48 Menschen, die positiv auf den Coronavirus getestet worden sind. Das teilte das Landratsamt gestern Abend mit. 38 Erkrankte leben im Raum Schwäbisch Hall, drei im Limpurger Land und sieben im Raum Crailsheim – wobei mit der Bezeichnung „Raum Crailsheim“ in etwa der Altkreis gemeint ist. Im Haller Diakonie-Krankenhaus werden inzwischen neun Corona-Erkrankte stationär behandelt. ah