Teigwaren 8,5 Prozent Zuwachs im 85. Jahr

Am Anfang des gesamten Produktionsprozesses steht auch bei der neuen Linie 21 die Qualitätskontrolle. Hier legt Produktionsmitarbeiterin Lacramioara Neagoe Hand an und misst die Temperatur.
Am Anfang des gesamten Produktionsprozesses steht auch bei der neuen Linie 21 die Qualitätskontrolle. Hier legt Produktionsmitarbeiterin Lacramioara Neagoe Hand an und misst die Temperatur. © Foto: Frank Lutz
Frank Lutz 05.12.2018

Zweieinhalb Tonnen Lebensmittel pro Stunde – so viel schafft die neue Produktionslinie von Teigwarenspezialist Bürger. Die mittlerweile 21. Linie am Crailsheimer Werk hat Ende November ihren Betrieb aufgenommen und produziert seitdem fleißig Spätzle und Knöpfle. Sie ist eine von sieben Linien am Standort, an der Beilagen hergestellt werden. Wie hoch die Investitionssumme für die Anlage liegt, möchte das Unternehmen nicht verraten, insgesamt  seien dieses Jahr aber 15 Millionen Euro in die Produktion investiert worden.

In puncto Umweltverträglichkeit setzt die Linie Maßstäbe: „Die Anlage entspricht den neu­sten Energiestandards. Wenn wir eine neue Anlage planen, wählen wir immer die energiesparende Variante aus“, berichtet Elke Rauscher, Leiterin Qualitätsmanagement. Zudem werden im Produktionsprozess wertvolle Ressourcen eingespart: „Wir versuchen im Kochprozess, Wasser zumindest teilweise in einem zweiten Prozessschritt zu verwenden“, erklärt Rauscher. So werde das Wasser, mit dem das Produkt gekühlt wird, teilweise zum Kochen des Produkts wiederverwendet.

Bald neue Maultaschenlinie

Die neue Produktionslinie ist die dritte in der Erweiterung von Werk 2. Der Anbau mit zwei jeweils 3000 Quadratmeter großen Ebenen wurde 2016 in Betrieb genommen. Während die obere Ebene komplett als Lagerfläche genutzt wird, ist in der unteren noch knapp ein Viertel der Fläche frei. „Eine Anlage würde hier noch reinpassen“, sagt Rauscher. Konkrete Planungen gebe es aber noch nicht, möglicherweise werde die restliche Fläche künftig auch als Lager genutzt. Im nächsten Jahr kommt zwar eine neue Linie für Maultaschen hinzu, die allerdings in Werk 1 ihren Platz finden wird.

Bürger blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Die Gesamtmenge der produzierten Lebensmittel, die im letzten Jahr bei 71 000 Tonnen lag, wird voraussichtlich um 8,5 Prozent ansteigen. Sogar zweistellig ist das Wachstum bei Spätzle und Schupfnudeln, bei den Maultaschen beträgt der Zuwachs etwa 4,5 Prozent oder 1000 Tonnen. Der Umsatz des Familienunternehmens mit Hauptsitz in Ditzingen bei Stuttgart hatte im vergangenen Jahr mit 202,3 Millionen Euro erstmals die 200-Millionen-Marke geknackt. Die Mitarbeiterzahl liegt derzeit bei über 900 Beschäftigten, wovon rund 700 am Standort Crailsheim tätig sind. Der Frauenanteil in Crailsheim liegt bei über 65 Prozent.

Nach diesem erfolgreichen Jahr hat Bürger große Pläne für 2019: „Auch 2019 werden wir unsere ,Attacke Deutschland’ fortführen, mit dem Ziel unsere Produkte, speziell die Maultasche, national weiter voranzubringen“, kündigt Ulrike Bebermeier, Projektmanagerin Marketing und PR, an. Neben Vertriebsanstrengungen werde es nationale Maßnahmen im Bereich Rezept-PR und Onlinemarketing geben. Außerdem werde Bürger künftig auch auf Instagram vertreten sein.

Die vor rund drei Jahren ins Leben gerufene Kampagne zeigt Erfolg: „Unser Standardprodukt, die traditionell schwäbische Maultasche, kann man mittlerweile in ganz Deutschland kaufen“, berichtet Bebermeier. 44 Prozent der Maultaschen aller Hersteller würden mittlerweile außerhalb von Baden-Württemberg verkauft –  neun Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

Und noch ein großes Ereignis steht beim Maultaschenspezialisten nächstes Jahr ins Haus: Bürger feiert sein 85-Jahr-Jubiläum. Und so dürfen sich auch die Kunden auf ein besonderes Schmankerl freuen: „Zu diesem Anlass wird es das ganze Jahr unsere Jubiläums-Maultasche im Handel geben“, kündigt Ulrike Bebermeier an.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel