Crailsheim 56 Nazi-Opfer

Mit den sogenannten "grauen Bussen" haben die Nazis die behinderten Menschen in die Tötungsanstalten transportiert. Foto: Stadtarchiv
Mit den sogenannten "grauen Bussen" haben die Nazis die behinderten Menschen in die Tötungsanstalten transportiert. Foto: Stadtarchiv
Crailsheim / PM 10.11.2012
Nach aktuellem Forschungsstand sind der Euthanasie-Aktion der Nationalsozialisten 56 Menschen aus dem Altkreis Crailsheim zum Opfer gefallen.

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren weitere Fälle dazukommen werden. Unter dem Titel ". . . verlegt in eine andere Anstalt - die NS-Euthanasie-Aktion am Haller Diak und im Altkreis Crailsheim" behandelt der Crailsheimer Stadtarchivar Folker Förtsch in einem Vortrag des Crailsheimer Historischen Vereins die lokalen Auswirkungen der NS-Tötungsaktionen gegen geistig Behinderte und psychisch Kranke.

Es geht zunächst um den konkreten Krankenmord am Beispiel der Behindertenabteilung in der Schwäbisch Haller Diakonissenanstalt. In einem zweiten Teil werden Einzelfälle von Euthanasie-Opfern aus Crailsheim und umliegenden Gemeinden untersucht. Info Die Veranstaltung im Rahmen der Reihe "NS-Opfer in Crailsheim" läuft am Mittwoch, 14. November, im VHS-Konvent; Beginn: 19.30 Uhr.