Als Oliver Schwerin 2008 begann, via Ebay die ersten Angebote online an seine Kundschaft zu bringen, hatte er vielleicht eine Ahnung, wie es weitergehen könnte. Dass daraus binnen sechs Jahren ein Unternehmen werden würde, das mittlerweile mehr als 60 Mitarbeiter in Lohn und Brot setzt, war allerdings nicht unbedingt zu erwarten.

Zeichen stehen auf Expansion

Inzwischen gibt es neben dem Ladengeschäft in der Hofäckerstraße ein zweites Standbein im badischen Lahr und in wenigen Tagen – Anfang Juni, noch vor dem WM-Start – auch das „Vorzeigegeschäft“ in Berlin-Charlottenburg. In direkter Nähe zur Deutschen Oper sollen bis zu 15 Beschäftigte den rund 1400 Quadratmeter großen „Flagstore“ umtreiben.

Natürlich bauen Schwerin und der mit dem Aufbau des Berliner Geschäfts betraute Timo Rehbach auf den derzeit ohnehin vorhandenen WM-Hype. Doch der laut interner Eigenwerbung „beste Fußballladen der Welt“ ist nur die eine Seite der Medaille, denn etwa 90 Prozent des Umsatzes macht 11-Teamsports längst im Internet.

Das Thema (Vereins-)Fußball rangiert ganz oben im florierenden Unternehmen, wenngleich auch andere Mannschaftssportarten ausgerüstet werden – und neuerdings ein weiterer Fokus dem „Running“ gilt. Alle großen Ausrüster wie Nike, Adidas, Puma und viele weitere kleinere zählen zum Portfolio der „11-Sportler“. Für Nike zum Beispiel ist das Unternehmen Vertriebspartner für ganz Süddeutschland. Die Vision benennt Timo Rehbach ganz eindeutig: „Der beste Multi-Channel-Player werden.“ Darunter versteht er die Verknüpfung von Online- und Ladengeschäft. Das bedeutet, dass der Kunde – 500.000 sind es – sowohl im Netz wie auch im Laden bestellen kann und die Ware entweder über Spedition oder im Geschäft bezieht.

In dieser Konstellation – Direktverkauf im Geschäft und Online-Dienstleistung – habe sich 11-Teamsports tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet und versteht sich als „Deutschlands größter Online-Fußball-Shop“, wie Rehbach anmerkt.

Erweiterung der Zentrale?

Rund 1800 Warensendungen verlassen heute täglich das Zentrallager, das seit September vergangenen Jahres in den Räumen der früheren Hero Textil AG in der Goldbacher Straße 81 untergebracht und derweil fast schon wieder zu klein ist. Die Zahl der Sendungen ist von 11.000 im Jahr 2008 auf circa 400.000 im vergangenen Jahr gestiegen. Nur logisch also, dass bereits über eine Erweiterung der Zentrale nachgedacht wird.

Rechtzeitig vor der Weltmeisterschaft ist übrigens auch der Sportshop in der Hofäckerstraße 6/1 umgerüstet worden. Nicht nur, dass die Ladenfläche auf 400 Quadratmeter verdoppelt wurde, es entstand zugleich ein Verbindungsgang zu den Nachbarn vom Kick-Inside. „Ausrüstung und Sportaktivität unter einem Dach“, beschreibt Timo Rehbach die Symbiose, die letztlich beiden Seiten ein Win-Win bringen soll.

Alle Zeichen stehen also auf „Expansion“ bei 11-Teamsports. Noch im Juli dieses Jahres soll die Kooperation mit dem FC Augsburg auf die Beine gestellt werden, dass die Crailsheimer das komplette Merchandising des FCA in einer eigenen Filiale vor Ort übernehmen. Und an weitere Läden „in Süddeutschland und im Ruhrgebiet“ werde ebenfalls gedacht, orakelt Timo Rehbach.

Genug Ideen vorhanden

Da passt es ins Bild, dass sich die Macher zusammen mit einem Investor aus Quakenbrück sogar auf eine eigene 11-Teamsports-Kollektion vorbereiten. Designer seien schon am Werk. Eine Menge Arbeit wartet auf die erweiterte Geschäftsführung um Oliver Schwerin, Timo Rehbach und den für IT und E-Commerce zuständigen Christian Schab. Eines indes ist sicher: Die Ideen dürften ihnen nicht so schnell ausgehen.
 


Zum Unternehmen

Nach Übernahme des elterlichen Sportgeschäfts in Obersontheim gründete Oliver Schwerin 2004 in Schwäbisch Hall-Kerz mit „Kick It“ seinen ersten Fußballladen. Anfang 2007 übernahm er das Crailsheimer Sportgeschäft „Intersport Wolf“ (seinerzeit noch mit Lotto-Annahmestelle) und firmierte es zu 11-Teamsports um.

2008 begann der Internethandel über Ebay und – später dann – auch Amazon, den die großen Sportartikel-Partner Adidas und Nike 2012 untersagten. Seitdem wird auf der eigenen Plattform gehandelt (www.11 teamsports.de). Seit 2013 ist die Firmenzentrale in der Goldbacher Straße